Fünf Mädchen starben bei dem Feuer

Nach Brand in Escape-Room in Polen: Polizei nimmt Betreiber (28) fest

Ein Feuer bei einem Abenteuerspiel in einem verschlossenen Raum ist für fünf Mädchen in Polen zu einer tödlichen Falle geworden.
Ein Feuer bei einem Abenteuerspiel in einem verschlossenen Raum ist für fünf Mädchen in Polen zu einer tödlichen Falle geworden.
© dpa, Marcin Bielecki, tba nwi

06. Januar 2019 - 18:08 Uhr

Escape-Room-Besitzer vorläufig festgenommen

Ein Escape-Room im polnischen Koszalin wird für fünf Mädchen zu einer tödlichen Falle. Eingeschlossen auf kleinstem Raum können sie den Flammen nicht entkommen. Jetzt hat die Polizei den Betreiber vorläufig festgenommen. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kündigte weitreichende Konsequenzen an.

Ermittlungen nach Brandkatastrophe in Escape-Room

Polen, Koszalin Polizei Feuer Escape Room
Beim Eintreffen der Rettungsdienste stand das Haus bereits in Flammen.
© imago/Eastnews, Michal Borkowski/PRS, imago stock&people

Bei dem festgenommenen Firmenbesitzer handele sich um einen 28 Jahre alten Mann aus der Woiwodschaft Großpolen, sagte Polizeipräsident Jaroslaw Szymczyk. Dieser sei nicht vorbestraft. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen. Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war in einem Vorraum Gas aus einem Behälter entwichen und hatte sich entzündet. Den Teenagern sei damit der einzige Fluchtweg versperrt gewesen. Laut der Obduktion starben alle Opfer an einer Vergiftung durch das Rauchgas Kohlenmonoxid. Mehrere Gasheizgeräte wurden sichergestellt. Die Behörden haben landesweite Kontrollen der Brandschutzmaßnahmen in allen rund 1.100 Escape-Rooms in Polen begonnen. Erste Angebote wurden bereits geschlossen. Die Regierung kündigte zudem an, gefährliche Gasöfen aus dem Verkehr ziehen zu lassen. Erwägt wird auch eine Pflicht, spezielle Sensoren für Kohlenmonoxid zu installieren.

Bei dem Brand in Koszalin im Norden des Landes waren am Freitag fünf in einem Raum eingeschlossene 15-jährige Mädchen ums Leben gekommen, ein 25-jähriger Mitarbeiter erlitt schwere Verbrennungen.

Wie gefährlich sind Escape-Rooms?

Ein Feuerlöscher hängt an einer Wand
Die sofort eingeleiteten landesweiten Kontrollen der Escape-Räume in Polen ergaben ein negatives Bild: Von 178 bereits kontrollierten Geschäften erfüllten laut der Polizei 129 die Brandschutz-Vorschriften nicht. (Symbolbild)
© deutsche presse agentur

Inzwischen wurde bekannt, dass Escape-Räume in Polen bisher keinen besonderen Auflagen unterliegen. Bei einer ersten Begehung des Unglücksgebäudes in Koszalin wurden zahlreiche Mängel festgestellt. "Es war nicht genug Platz für diese Leute in diesem Raum", sagte der oberste Feuerwehrmann Polens, Leszek Suski. Dieser sei nur etwa sieben Quadratmeter groß gewesen. Heizgeräte hätten zu nahe an brennbaren Materialien gestanden. Zudem seien Kerzen gefunden worden. Die Elektroinstallation sei provisorisch gewesen.

Bei einem "Escape-Game" oder Fluchtspiel versucht eine Gruppe, aus einem abgeschlossenen Raum zu entkommen. Sie muss dafür unter Zeitdruck bestimmte Rätsel und Aufgaben lösen. Beliebt ist das Spiel bei Familienfeiern und Junggesellenabschieden, auch in Deutschland gibt es viele Angebote. Die Berliner Feuerwehr warnte nach der Tragödie in Polen vor Panik und verwies darauf, dass Sicherheitskonzepte vorhanden seien: Für jeden Berliner Escape-Room gebe es ein individuelles Sicherheitskonzept zum Schutz im Brandfall, sagte ein Sprecher. Dabei würden alle möglichen Brandszenarien überprüft.