Nach Bluttat in Hamburger Supermarkt: Hier stoppen Passanten den Messerstecher

29. Juli 2017 - 9:39 Uhr

"Mitarbeiter vom türkischen Grill haben mit Stühlen und allem geschmissen"

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat die Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt als "erbärmlichen Anschlag" bezeichnet. Ein 26-Jähriger, der als Flüchtling nach Deutschland kam und Islamist sein soll, hatte dort in einem Supermarkt einen 50-jährigen Mann erstochen und sechs weitere Menschen verletzt. Passanten halfen, den Mann zu überwältigen. Ein Amateurvideo zeigt den couragierten Einsatz der Männer.

Ein 50 Jahre alter Mann ist tot, sechs Menschen wurden verletzt

dpatopbilder - Einsatzkräfte der Polizei sperren am 28.07.2017 nach einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg den Tatort ab. Bei einem Überfall hat ein Mann am 28.07.2017 in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek einen Menschen getö
In diesem Edeka-Markt stach der 26-Jährige mit einem Küchenmesser wahllos um sich.
© dpa, Paul Weidenbaum, bra

Es sind die entscheidenden Minuten im Hamburger Stadtteil Barmbek. Mehrere Männer verfolgen den Attentäter, der noch nur kurz zuvor wahllos auf Menschen eingestochen hatte. Das Messer hält er noch immer in der Hand. "Die Mitarbeiter vom türkischen Grill haben mit Stühlen und allem geschmissen", sagt ein Augenzeuge. "Und dann kamen Zivilstreifen und haben auf den geschossen. Dann war das erstmal vorbei." 

Kurz danach lag der 26-jährige Attentäter überwältigt am Boden. Der Mann hatte zuerst in einem Supermarkt wahllos mit einem Messer um sich gestochen und einen 50-Jährigen getötet. Später stach der Täter wahllos weiter auf Menschen ein.

Der Tatort liegt im Norden Hamburgs an der Fuhlsbüttler Straße. Insgesamt wurden sechs Menschen verletzt, einer von ihnen schwer.

Innensenator dankt mutigen Helfern

"Ich hoffe inständig, dass die zum Teil schwer verletzten weiteren Opfer überleben und wieder vollständig gesund werden", sagte Grote. "Wir stehen fassungslos und getroffen vor dieser grauenhaften Gewalttat." Der Innensenator dankte den "mutigen und entschlossenen Hamburgern", die dazu beigetragen hatten, dass der Täter kurz nach dem Verbrechen festgenommen werden konnte.