Nach Aufnahmestopp für Ausländer: Essener Tafel erhält deutlich mehr Spenden als zuvor

04. Mai 2018 - 13:11 Uhr

Spender drücken Zuspruch für das Vorgehen der Tafel aus

Nachdem die Essener Tafel den Aufnahmestopp für Ausländer bekannt gab, sorgte das bundesweit für heftige Debatten. Finanziell hat sich der Schritt für die Tafel aber sehr gelohnt: Die Geldspenden sind seither deutlich angestiegen.

50.000 Euro mehr als im Vorjahr

Seit der Stopp am 22. Februar bekannt wurde, habe die Hilfsorganisation rund 50.000 Euro mehr erhalten als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, sagte der Leiter der Tafel, Jörg Sartor, dem 'Zeit-Magazin'. Vor allem im März habe es viele Spenden gegeben. Aber auch jetzt träfen noch Überweisungen ein.

Vor allem seien es viele kleine Beträge, mit denen die Spender ihren Zuspruch für das Vorgehen der Tafel ausdrücken wollten, schreibt das 'Zeit-Magazin'. "Vielen Dank für Ihren Mut" oder "Durchhaltespende", heiße es beispielsweise in der Betreffzeile der Banküberweisung.

Viele deutsche Stammkunden fühlten sich bedrängt

Die Tafel hatte rund drei Monate lang Ausländer als Neukunden bei der Lebensmittelausgabe abgelehnt. Viele deutsche Stammkunden hätten sich durch das ruppige Auftreten der wachsenden Zahl von Ausländern in den Warteschlangen bedrängt gefühlt, hatte Sartor die Entscheidung begründet. Aufgrund dessen wollte der Verein wieder ein Gleichgewicht zwischen den Nutzergruppen wiederherstellen. Der Aufnahme-Stopp hatte eine heftige politische Debatte ausgelöst. Sogar Angela Merkel äußerte sich zum Aufnahme-Stopp. Nach der Kritik von Angela Merkel, versorgte die Tafel aber auch wieder Ausländer mit Lebensmitteln.