Nach Armamputation: Vater druckt für Sol (1) eine Prothese

06. März 2017 - 11:35 Uhr

"Ich wollte etwas Besseres für meinen Sohn"

Sol Ryan war gerade zehn Tage auf der Welt, als die Ärzte seinen Eltern sagten, dass sein Arm amputiert werden müsste. "Die Ärzte haben gesagt, dass es in etwa ein Jahr dauern würde, bis er eine Prothese bekommen könnte. Und erst mit drei oder vier Jahren hätte er eine elektrische Prothese bekommen, die er selber hätte kontrollieren können", erzählt sein Vater Ben Ryan der 'Daily Mail'. "Ich fand, dass das nicht genug wäre. Ich wollte etwas Besseres für meinen Sohn."

Seine Eltern wollten Sol die beste Entwicklung ermöglichen

Sol hielt den linken Arm über den Kopf, als er geboren wurde. Ein Blutgerinsel über dem linken Ellenbogen machte eine Amputation unumgänglich. "Sol war unser erstes Kind. Als uns gesagt wurde, dass sein Arm amputiert werden müsste, waren wir geschockt."

Das junge Paar ist fest entschlossen, Sol trotz des schweren Starts die beste Entwicklung zu ermöglichen. Dafür gibt Ben Ryan sogar seinen Job auf und konzentriert alle seine Kräfte darauf, eine geeignete Prothese für seinen Sohn zu entwickeln.

Schließlich gelang es Ben, eine Idee zu entwickeln, die er gemeinsam mit der Bangor Universität realisieren wollte. Sols Prothese stammt aus dem 3D-Drucker und ist aus Plastik. Der Junge kann sie selbst bewegen und seine Finger nutzen.

Ben will auch anderen Kindern helfen

Sols Vater hat sich inzwischen selbstständig gemacht und entwickelt weiterhin Prothesen. "Mein Antrieb war immer Sol. Jetzt ist er fast zwei Jahre alt und liebt es, Bücher anzuschauen und zu lesen. Seine Armprothese ermöglicht es ihm, das Buch zu halten."

"Die Prothese hat die Möglichkeit, das Leben von Millionen Kindern und Neugeborgenen zu verändern."

Ben Ryan hat jetzt eine Crowdfundingseite ins Leben gerufen. Mit den Spenden will er noch mehr Kindern helfen, die das gleiche Schicksal wie Sol haben.