RTL News>News>

Nach Anschlag in Wien: Sechs Verdächtige wieder freigelassen

Insgesamt 16 Festnahmen in Zusammenhang mit dem Attentat

Anschlag in Wien: Sechs Verdächtige wieder freigelassen

Terroranschlag in Wien Wien, Bermuda Dreieck, 04. 11. 2020 Spuren des Terrors - Menschen gedenken der Opfer und zünden Kerzen an *** Terror attack in Vienna Vienna, Bermuda Triangle, 04 11 2020 Traces of terror People commemorate the victims and ligh
Terroranschlag in Wien Wien, Bermuda Dreieck, 04. 11. 2020 Spuren des Terrors - Menschen gedenken der Opfer und zünden K
www.imago-images.de, imago images/SKATA, via www.imago-images.de

Islamistischer Anschlag in Wien forderte vier Todesopfer

Bei dem islamistischen Anschlag in Wien wurden am Montag vier Menschen getötet, über 20 weitere wurden verletzt. Nach dem Attentat wurden 16 Menschen nach Hausdurchsuchungen festgenommen, die in Verdacht standen, in Verbindung zu dem Attentäter oder dem Anschlag zu stehen. Sechs von ihnen sind inzwischen wieder frei. Für acht wurde U-Haft erlassen. Das berichtet der ORF unter Berufung auf die österreichische Nachrichtenagentur APA. Zwei Verdächtige seien noch in keine Justizanstalt eingeliefert worden.

Männer stehen in Verdacht, an einer terroristischen Vereinigung beteiligt zu sein

Bei den Entlassenen habe sich der Anfangsverdacht nicht erhärtet, sagte eine Sprecherin der APA. Die übrigen Männer werden verdächtigt, Tatbeitrag zum Wiener Anschlag oder selbst das Verbrechen der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung beziehungsweise an einer kriminellen Organisation begangen zu haben.

Auch Hausdurchsuchungen in Deutschland

Am Freitag wurde bekannt, dass es auch in Deutschland Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Attentat gegeben hat . Ermittler durchsuchten die Wohnungen von vier jungen Männern in Deutschland. Sie gelten nicht als tatverdächtig, sollen aber direkt oder indirekt Verbindungen zu dem österreichischen Attentäter gehabt haben. Zwei der Männer sollen ihn im Sommer sogar in Wien getroffen haben, wie Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) mitteilten. Festnahmen habe es nicht gegeben.