Ihr Sohn starb beim Anschlag in Halle

Mutter des erschossenen Kevin: Ich habe nur Hass für den Täter

14. Oktober 2019 - 9:56 Uhr

Neonazi Stephan B. hat ihren Sohn erschossen

Es ist das denkbar Schlimmste, was einer Mutter widerfahren kann. Mandy S. hat bei dem Attentat in Halle ihren Sohn verloren. Und es wird noch grausamer: Die 43 Jahre alte Mutter muss sogar in einem Video mit ansehen, wie ihr eigener Sohn von einem Neonazi erschossen wird. Im Video erzählt sie, was sie für den Täter empfindet.

Kevin wurde zufällig zum Opfer

Flowers and candles are seen outside the synagogue in Halle, Germany October 10, 2019, after two people were killed in a shooting.  REUTERS/Fabrizio Bensch
Blumen und Kerzen erinnern an das Attentat in Halle.
© REUTERS, FABRIZIO BENSCH, /dam/OLA

Der 20-jährige Kevin S. arbeitet als Maler auf einer Baustelle in Halle. Gestern gegen 12.30 Uhr ist Kevin auf dem Weg in einen Dönerladen. Währenddessen spielt sich eine Tragödie ab. Ein rechtsradikaler Killer, Stephan B., plant ein Attentat auf eine Synagoge. Dem Täter gelingt es aber nicht, in das Gebäude einzudringen. Daraufhin erschießt er Jana L., die zufällig vorbeiläuft. Kaltblütig richtet er die Frau auf offener Straße hin. Auch Kevin ist zur falschen Zeit am falschen Ort.

Im Video: Mutter sah im Video, wie ihr Sohn starb

"Er hatte sein ganzes Leben vor sich", erzählt Kevins Mutter im RTL-Interview. Im zweiten Video erzählt sie, wie sie vom Tod ihres Sohnes erfahren hat. "Er ist eiskalt hingerichtet worden. Mir geht das Video nicht aus dem Kopf. Er hat um sein Leben gebettelt, aber er hat ihn trotzdem abgeknallt."