Nach 100 Tagen über 1.400 Tote im Kampf um Kobane

Rauch über der syrischen Stadt Kobane.
Unter den 1.431 Toten in Kobane sollen 30 Zivilisten sein.
dpa, Tolga Bozoglu

Unter den Toten: 951 Kämpfer des Islamischen Staats

Im Kampf um die seit 100 Tagen belagerte syrische Stadt Kobane sind nach Angaben von Menschenrechtlern bislang 1.431 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 951 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und 450 kurdische Kämpfer, sagte Rami Abdel Rahman, der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zudem seien 30 Zivilisten getötet worden.

Die IS-Miliz hatte am 15. September eine Belagerung der an der Grenze zur Türkei gelegenen nordsyrischen Enklave begonnen. Bis zu 200.000 Flüchtlinge waren vor den Dschihadisten daraufhin in die Türkei geflohen. Kurdische Kämpfer verteidigen die Stadt seither erbittert.