Krankheit aus Norwegen?

Mysteriöses Hundesterben in Deutschland

In Boizenburg sind bereits drei Hunde auf mysteriöse Weise gestorben. (Symbolbild)
© dpa, Sven Hoppe, shp sja dna

04. November 2019 - 12:29 Uhr

Hundesterben begann in Norwegen

Hunde erbrechen sich, leiden an Durchfall und sterben dann an den Folgen. Seit zwei Monaten verenden Hunde in Norwegen qualvoll aus bislang noch ungeklärten Gründen. Jetzt hat eine mysteriöse Hundekrankheit Deutschland erreicht. 

Tierärzte tappen im Dunkeln

In Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern hat eine Tierärztin jetzt drei ähnliche Fälle gemeldet, das berichtete der NDR. Demnach sind bei den deutschen Hunden bereits die gleichen Erreger, wie bei den toten Tieren aus Norwegen festgestellt worden. Das Problem: Tierärzte sind sich nicht sicher, ob diese Erreger tatsächlich der Grund für die Erkrankung sind.

Hunde-Krankheit ist meldepflichtig

In Norwegen sind bislang 40 Tiere an der Krankheit gestorben. Schon im November berichteten wir darüber, dass Tierärzte im Dunkeln tappen, was die Herkunft und die Übertragbarkeit anbelangt. Mehr dazu im Video oben. Das Einzige, was bekannt ist: Wenn Tiere infiziert sind, dann geht alles ganz schnell. Wenn Hunde nicht innerhalb der ersten Stunden behandelt werden, dann sterben sie meist.

In Norwegen wurden Hundehalter nun dazu aufgerufen, ihre Tiere nicht mit anderen zusammen zu lassen. Außerdem wurden einige Hundeveranstaltungen abgesagt. Seit dem 1. August sind alle Tiermediziner aufgefordert, alle Fälle von blutigem Durchfall und Erbrechen bei Hunden zu melden.