Wo ist Benjamin Reynolds?

Brite verschwindet mit Bitcoins im Wert von einer Milliarde US-Dollar

Bitcoin-Betrüger Benjamin Reynolds hat viele Kunden um ihr Geld gebracht.
Bitcoin-Betrüger Benjamin Reynolds hat viele Kunden um ihr Geld gebracht. (Symbolbild)
/FW1F/Shounak Dasgupta, REUTERS, Dado Ruvic

Wo ist Benjamin Reynolds aus Manchester?

Mit seiner fetten Beute machte er sich aus dem Staub. Der Brite Benjamin Reynolds wurde in den USA zu einer Strafzahlung von über 571 Millionen US-Dollar verurteilt. Der Grund: Er soll mehr als 1.000 Investoren um 22.191 Bitcoins gebracht haben. Mysteriös: Der Beschuldigte und seine Bitcoins sind seit längerem verschwunden.

Geld scheint futsch zu sein

Die US-Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte (CFTC) hatte die Klage bereits im Januar 2019 eingereicht. Die Strafsumme, die im März verhängt wurde, setzt sich aus dem Wert der Bitcoins zum Tatzeitpunkt (143 Millionen US-Dollar) und einer Zivilstrafzahlung in Höhe von 429 Millionen Dollar zusammen.

Doch, ob das Geld jemals gezahlt wird, ist unklar. Denn: Der Täter ist schon seit langem verschwunden. Mysteriös: Er erschien nicht mal zu seiner ersten Verhandlung und war auch bei der Urteilsverkündung nicht dabei. Die Behörde warnte die Betrogenen, dass ihr Geld womöglich für immer verloren sei. Selbst wenn man Reynolds finde, sei es fraglich, ob er über die Mittel verfüge, um seine Strafe abzuzahlen, heißt es auf der Internetseite der CFTC.

Diebesgut im Wert von einer Milliarde US-Dollar

Zwischen Mai 2017 und Oktober 2017 nutzte Reynolds eine öffentliche Website, verschiedene Social-Media-Konten und E-Mail-Adressen, um sich Bitcoins zu ergaunern. Laut CFTC soll der Mann vorgegeben haben, die Währung gewinnbringend für seine Kunden anzulegen. Stattdessen gab er sie selbst aus und – so scheint es – floh mit seiner fetten Beute.

Mittlerweile sind die Bitcoins, die sich der Mann damals von seinen Kunden hat auszahlen lassen mehr als eine Milliarde US-Dollar wert.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Bitcoin-Betrüger werben mit Promis

Es kommt immer wieder zu Bitcoin-Betrügen im Internet. Häufig wird mit Promis für Geschäfte geworben, von denen sie gar nichts wissen. Davon betroffen waren bereits Dieter Bohlen und Judith Williams. Wie eine Frau auf die fiese Masche reinfiel, lesen Sie hier.

Dubiose Bitcoin-Firma zockt Rentnerin ab 35.000 Euro einfach weg!
01:16 min
35.000 Euro einfach weg!
Dubiose Bitcoin-Firma zockt Rentnerin ab

30 weitere Videos