Schockierende Verbrechen in Frankreich

Ohren, Augen, Nüstern entfernt: Pferde-Killer foltern 17 Tiere

Immer wieder schlagen ein oder mehrere Pferdehasser zu, schneiden ihnen die Ohren ab, entfernen ihnen das Auge.
Immer wieder schlagen ein oder mehrere Pferdehasser zu, schneiden ihnen die Ohren ab, entfernen ihnen das Auge.
twitter/LaLiguedesanim1

17 grausame Fälle erschüttern das Land

Die empfindsamen Tiere auf vier Hufen liegen verstümmelt am Boden. Immer wieder schlagen ein oder mehrere Pferdehasser zu, schneiden ihnen die Ohren ab, entfernen ihnen das Auge. Die mysteriöse Tierquäler-Serie von Frankreich reißt nicht ab – mittlerweile sind der Polizei 17 Fälle von Folter und Verstümmelungen bei Pferden bekannt.

Stute erschlagen, nachdem Täter ein Auge entfernte

Auch Ponys und Esel sind laut den Ermittlungsbehörden von der grausamen Serie betroffen, die einfach nicht aufhören will. Über 17 Tiere wurden in den letzten Wochen von Unbekannten verletzt oder sogar getötet. Nach dem qualvollen Tod einer verstümmelten Stute rief die Polizei der Stadt Lons-le-Saunier die Bewohner am Montag auf Facebook auf, „jedes verdächtige Individuum oder Verhalten nahe Pferdeweiden oder Gestüten zu melden“.

Wie Lokalmedien berichten, wurde die Stute erschlagen. Ein Auge wurde dem Tier entfernt. Eine weitere Stute wurde in der Nähe der Stadt Lyon getötet, nachdem ihr ein Ohr, ein Auge und die Nüstern entfernt worden waren.

"Scipio war ein Esel, der nur gestreichelt werden wollte"

Über 17 Pferde wurden in den letzten Wochen von Unbekannten verletzt oder sogar getötet.
Über 17 Pferde wurden in den letzten Wochen von Unbekannten verletzt oder sogar getötet.
twitter/LaLiguedesanim1

Neben den beiden jüngsten Fällen sind schon 15 andere Taten bekannt, bei denen Pferde gefoltert und verstümmelt wurden. Zwei der Verbrechen ereigneten sich im Department Seine-Maritime. Dort hätten eine Stute und ein Esel im Juni im Abstand von fünfzehn Tagen das gleiche Schicksal erlitten: Ihnen wurde das rechte Ohr abgeschnitten. Anfang Juni kam es zu einem Vorfall in Dieppe. Auch hier wurden dem Tier das rechte Ohr abgetrennt. In Grumesnil entdeckte ein Bauer seinen vierzehnjährigen Esel tot auf der Wiese.

Hier ging der Tierschänder besonders brutal zu Werke: Dem Esel wurde das Ohr abgeschnitten und ein Auge herausgerissen. Sein Besitzer Loïc Crampon war fassungslos. "Scipio war ein Esel, der nur gestreichelt werden wollte", sagte er France Bleu.

Steckt eine Challenge dahinter?

„Ist dies eine Art Wettstreit im Internet? Oder steckt ein Einzeltäter dahinter? In alle Richtungen wird ermittelt“, hatte Polizeihauptkommissar Bruno Wallart aus der Stadt Riom bereits Ende Juni gesagt. Unterstützt werden die Ermittler von einer Einheit der nationalen Polizei, die gegen Umweltdelikte vorgeht.