RTL News>News>

Mysteriöse Briefbombenserie in den Niederlanden: Unbekannter verschickt Umschläge mit Sprengsätzen an mehrere Firmen

Mysteriöse Briefbombenserie in den Niederlanden

Unbekannter verschickt Umschläge mit Sprengsätzen an mehrere Firmen

Briefbombenserie in den Niederlanden
Die Polizei in den Niederlanden ermittelt, weil ein Unbekannter mehrere Briefbomben an Unternehmen verschickt hat.
picture alliance / ANP

Mehrere Firmen in Amsterdam, Utrecht und Rotterdam haben Briefbomben erhalten

In den Niederlanden haben Unbekannte in den letzten Tagen mehrere Briefe mit Sprengsätzen verschickt. Die präparierten Briefe versetzten mehrere Firmen in Amsterdam, Utrecht und Rotterdam in Angst und Schrecken. Wer hinter den gefährlichen Postsendungen steckt, ist völlig unklar.

Sprengsätze hätten jemanden ernsthaft verletzen können

Zuletzt trudelte ein Brief mit Sprengsatz bei einem Luxushotel in Amsterdam ein, zuvor hatten beispielsweise auch eine Tankstelle, ein Makler und ein Autohändler Alarm geschlagen.

Experten der Polizei konnten die Sprengsätze in allen Fällen entschärfen, sodass glücklicherweise niemand zu Schaden kam. Die Polizei nimmt die Briefbomben dennoch sehr ernst. Diese seien so konstruiert, dass sie zu schweren Verletzungen hätten führen können, warnten die Ermittler.

Polizei warnt vor möglichen weiteren Briefbomben

Im Moment geht die Polizei davon aus, dass ein einzelner Täter für die Briefe verantwortlich ist. Sein Motiv ist noch völlig unklar. Als Absender auf den Umschlägen ist nach Angaben der Kriminalpolizei immer ein Inkasso-Büro an der Wilhelminakade in Rotterdam angegeben. Dieses habe aber nichts mit den explosiven Briefen zu tun, so die Polizei. Bei dem Unternehmen sei ebenfalls eine der Briefbomben eingegangen.

Die Polizei riet in einer Pressemitteilung zu besonderer Vorsicht. Die verdächtigen Briefe hätten alle eine Verdickung in der Mitte gehabt und Adresse und Absender seien nicht auf den Umschlag gedruckt gewesen, sondern mit zwei getrennten Aufklebern auf dem Brief angebracht worden. Wer so einen Brief erhält, sollte ihn auf keinen Fall öffnen, sondern sofort den Notruf wählen.