Mutter getötet - Tochter kommt ins Gefängnis

13. Februar 2016 - 23:40 Uhr

Eine junge Frau muss für sechseinhalb Jahre hinter Gitter, weil sie ihre Mutter bei einem Streit getötet hat. Das Landgericht Marburg verurteilte sie wegen Totschlags, allerdings in einem minderschweren Fall. Dies teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die 30-Jährige hatte im September 2010 ihre 56 Jahre alte Mutter in deren Haus in Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) mit einer Holzlatte geschlagen und erwürgt. Die Angeklagte hatte die Tat zu Beginn ihres Prozesses im Mai zunächst zögerlich, dann voll und ganz eingeräumt.

Der minderschwere Fall kommt laut Staatsanwaltschaft in Betracht, weil die Angeklagte von ihrer Mutter vor der Tat "aufs Übelste beleidigt, beschimpft und herabgesetzt wurde". Nach Darstellung der Angeklagten hatte sie die 56-Jährige nicht umbringen wollen. Der Streit mit ihrer Mutter habe sich hoch geschaukelt, sie sei von ihr als "Teufel" und "Missgeburt" beschimpft worden. "Ich wollte, dass sie endlich still ist", sagte die junge Frau. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass die Tat am Ende einer jahrelangen, äußert schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung stand. Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft.