Doch kein illegales Rennen?

Nach Lamborghini-Unfall auf A66: Mutmaßliche Raser wieder frei

Unfall auf Autobahn A 66
© dpa, Robin von Gilgenheimb, kno

19. Oktober 2020 - 9:54 Uhr

Mordverdacht gegen die mutmaßlichen Raser lässt sich nicht halten

Nach dem schweren Raserunfall auf der A66 bei Hofheim sind zwei der mutmaßlichen Raser wieder auf freiem Fuß. Das bestätigte der Anwalt eines Tatverdächtigen dem Sender hr. Die beiden Männer wurden festgenommen, weil sie mit Sportwagen ein illegales Rennen auf der Autobahn gefahren sein sollen. Einer der Fahrer verursachte nach jetzigem Kenntnisstand einen tödlichen Unfall. Eine 71-jährige Frau verbrannte in ihrem Auto.

Im Video zeigen wir Aufnahmen, die ein Zeuge vor dem Unfall gemacht hat.

Haben sich die Sportwagenfahrer doch kein illegales Rennen geliefert?

Der Haftbefehl gegen die Männer lautete auf Mord aus niedrigen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln. Zwei Fahrer saßen nach dem Unfall in Untersuchungshaft. Nach einem dritten mutmaßlichen Raser wird noch gefahndet. Doch offenbar lassen sich die Vorwürfe gegen den 29-jährigen Lamborghini-Fahrer und den 26-jährigen Porsche-Fahrer nicht halten. Laut dem Bericht, sagte der Anwalt, dass die Vorwürfe, die Männer wären ein illegales Rennen gefahren, nicht haltbar seien.

Der hr berichtete unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft: Ein Sachverständiger habe aufgrund eines Videos, das ein Zeuge gemacht hatte, festgestellt, dass der Unfall auf der A66 doch anders verlaufen sein könnte, als zuerst vermutet. Der Mordverdacht bestehe darum nicht mehr und die Beschuldigten wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Eine 71-Jährige verbrannte in ihrem Auto

Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhren die drei Männern mit ihren Sportwagen auf der A66 bei Hofheim am Taunus, als einer der Fahrer gegen die Mittelplanke prallte. Er stieß daraufhin mit dem Wagen der 71-Jährigen zusammen. Beide Autos brannten aus. Der 29-Jährige, der sich aus dem Unfallwrack retten konnte, kam zunächst ins Krankenhaus und daraufhin in Polizeigewahrsam. Der 26-Jährige stellte sich wenig später der Polizei. Von dem dritten Fahrer, einem 34-Jährigen, konnte bisher nur das Auto sichergestellt werden. Nach dem Mann wird weiter gefahndet.