Allergie und Corona-Masken

Wie funktioniert das mit dem Mund-Nasen-Schutz bei Heuschnupfen?

Eine Atemschutz-Maske schützt auch gegen Heuschnupfen.
© iStockphoto

24. Mai 2020 - 13:42 Uhr

Atemschutz-Maske schützt auch gegen Heuschnupfen

Frohe Botschaft für Allergiker: das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes hilft nicht nur, die Verbreitung von Cornaviren einzudämmen, eine Corona-Maske ist auch bei Pollenflug eine wirksame, mechanische Barriere. Denn die Masken verhindern den direkten Kontakt von Pollen mit Mund und Nase. Aber es gibt ein paar Punkte zu beachten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus können Sie im Live-Ticker auf RTL.de nachlesen +++

Maske tragen bei Allergie: darauf sollten Sie achten

Gerade wenn Sie unter starkem Heuschnupfen leiden, ist eine Atemmaske für Sie hilfreich, wie die Krankenkassenzetrale mitteilt. Wichtig ist beim Tragen, darauf zu achten, dass die Maske Nase und Mund gut abdeckt und dass Sie den Mund-Nasen-Schutz regelmäßig nach den Corona-Vorgaben waschen und desinfizieren. Wie das am besten geht, erfahren Sie hier. 

Aber was tue ich, wenn ich häufig niesen oder husten muss? 
Wer unterwegs eine Maske trägt und häufig mehrmals hintereinander niesen muss, sollte nicht in die Maske niesen. Besser ist es, die Maske kurz vom Gesicht zu ziehen, sich abzuwenden und in die Armbeuge zu niesen. Wenn die Mund-Nasen-Maske nach einer heftigen Niesattacke durchfeuchtet ist, sollte sie gewechselt werden. 

Brille und Maske - eine Top-Kombination
Aber nicht nur Masken helfen, mit Heuschnupfen fertig zu werden. Auch das Tragen einer Brille kann bei einer Pollenallergie helfen. Denn: Sie hält zumindest einen Teil der Pollen von den Augen ab. Zusammen mit dem Nasen-Mundschutz bildet sie eine mechanische Barriere gegen Pollen. Wie Sie verhindern, dass Ihre Brille beim Tragen eines Nasen-Mundschutzes beschlägt, erfahren Sie hier. 

Übrigens: auch eine Nasenspülung kann Heuschnupfen-Geplagten Linderung verschaffen. Weitere Life-Hacks für Allergiker haben wir Ihnen hier zusammengestellt. 

Eine Allergie vom Coronavirus unterscheiden

Gerade jetzt in der Corona-Krise sind viele Allergiker aufgrund ihrer Allergiesymptome und des Virus verunsichert. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale:

Pollen:

  • juckende Augen- und Nasenschleimhäute
  • tränende Augen
  • Schnupfen und Niesreiz

Coronavirus

  • Fieber
  • trockener Husten

Weitere Unterschiede von Allergie- und Coronavirussymptomen finden Sie hier.

Sind Heuschnupfen-Geplagte durch Corona stärker gefährdet?

Pollenallergiker stellen sich im Hinblick auf das Coronavirus die bange Frage, ob sie mehr als andere Menschen gefährdet sind, sich zu infizieren. Das ist laut Expertenmeinung jedoch nicht der Fall. Allergiker haben sogar ein besonders ausgeprägtes Immunsystem, das ständig in Alarmbereitschaft ist. Anders ist es nur bei Allergikern, die über einen längeren Zeitraum mit Cortison behandelt werden, da dadurch das Immunsystems geschwächt wird. Was Experte Prof. Dr. Ludger Klimek, der Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden dazu sagt, können Sie hier nachlesen. 

Playlist: Alle aktuellen Videos rund um das Coronavirus