Münster: Mann lässt Verlobte in Badewanne sterben - Urteil gefällt

07. Februar 2018 - 11:46 Uhr

Günther S. sah tagelang tatenlos zu

Eine übergewichtige Frau bleibt hilflos in der Badewanne stecken und stirbt Tage später. Ihr Verlobter bekommt alles mit, hilft ihr aber offenbar nicht heraus. Stattdessen soll er sie noch tagelang mit Getränken versorgt haben. Dieser Fall macht wirklich fassungslos. Jetzt ist gegen den 59-Jährigen im Prozess vor dem Landgericht Münster das Urteil gefallen.

Simone W. soll Hilfe abgelehnt haben

Alles beginnt ganz harmlos an diesem Juni-Tag im Jahr 2017: Simone W. möchte ein Bad nehmen. Dabei rutscht sie aus, stürzt und bleibt in der Badewanne stecken. Doch allein kann sich die 48-Jährige nicht befreien. Simone W. wiegt etwa 150 Kilogramm. Ihr Verlobter Günther S. ist eher schmächtig. Er bekommt den Vorfall mit, doch kann er sie weder befreien noch holt er Hilfe. Begründung: Simone W. habe ausdrücklich verweigert, dass ihr Verlobter Rettungsdienst oder Arzt alarmiert.

Bizarrer Fall in Münster

Günther S. hält sich an die angebliche Weisung. Stattdessen bringt er Simone W. jeden Morgen die Zeitung und frischen Kaffee, versorgt die hilflose Frau auch mit sonstigen Getränken. Unglaubliche zehn Tage dauert das Martyrium von Simone W., davon geht die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage aus. Angeblich soll der 59-Jährige der Frau auch ein Handy ins Bad gebracht haben, um selbst Hilfe rufen zu können. Doch im Badezimmer reicht der Handyempfang offenbar nicht aus. So stirbt Simone W. wenig später - an einer Lungenentzündung.

Doch sogar dann ruft Günther S. noch immer niemanden an. Zwei Tage lebt er mit der Leiche seiner Verlobten unter einem Dach. Erst dann alarmiert er den Rettungsdienst. Die Verteidigung hatte dennoch auf Freispruch plädiert. Der Angeklagte leide sehr unter dem Verlust. Das Landgericht in Münster wollte diese Version nicht glauben: Günther S. wurde jetzt zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt - weil er die Frau, die er angeblich liebte, hilflos in der Badewanne sterben ließ.