Münster: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - so reagiert die Politik

© imago/photothek, Florian Gaertner/photothek.net, imago stock&people

7. April 2018 - 20:32 Uhr

Bundesjustizministerin Katarina Barley dankte den Rettungskräften vor Ort

Die Bundesregierung hat den Opfern und ihren Angehörigen ihr Beileid ausgesprochen. In Münster war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, es gab mehrere Tote und Verletzte.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen"

"Furchtbare Nachrichten aus Münster", schrieb die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Samstag auf Twitter. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen." Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankte auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. "Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären", schrieb sie.

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich nach dem Vorfall in Münster erschüttert gezeigt. "Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden", schrieb er auf Twitter. In der Stadt war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, es gab mehrere Verletzte und Tote. "Dank an die Polizei und Rettungskräfte vor Ort", schrieb Maas weiter. 

AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat sich ebenfalls direkt nach dem Anschlag über Twitter gemeldet. Mit ihrem Tweet "Wir schaffen das" hat sie den Unmut vieler User zugezogen.

So erwidert ein User darauf "Hauptsache erstmal hetzen. Dass es Verletzte und Tote gibt, deren Angehörige vielleicht trauern und dieses Ereignis nicht instrumentalisiert haben wollen, interessiert nicht."