27. Juni 2019 - 10:01 Uhr

Schwerer sexueller Missbrauch in München-Obergiesing

Ein Unbekannter, der eine Wolfsmaske und Latexhandschuhe trug, hat in München-Obergiesing eine Elfjährige vergewaltigt. Die Polizei ermittelt wegen schweren sexuellen Missbrauchs, gaben die Ermittler auf einer Pressekonferenz bekannt.

Mann bedroht Elfjährige mit dem Tod

Die Vergewaltigung soll sich in einer Grünanlage nahe des S-Bahnhofs Fasangarten zugetragen haben. "Er hielt dem Mädchen unvermittelt den Mund zu und zerrte es in ein Gebüsch. Hier zog er der Elfjährigen die Hose herunter und übte sexuelle Handlungen an ihr aus", schrieb die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Der Täter forderte das Mädchen anschließend auf, fünf Minuten zu warten und auf keinen Fall jemandem von der Vergewaltigung zu erzählen, berichtet die Polizei weiter. Der Mann soll dem Mädchen demnach gesagt haben, dass er wisse, wo sie wohne. Er bringe sie um, wenn sie etwas erzähle.

Das Mädchen vertraute sich am Dienstagnachmittag nach der Tat ihrer Mutter an, die die Polizei rief. "Eine eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos", teilte die Polizei mit. Sie richtete eine Ermittlungsgruppe Wolf und fahndet nach dem flüchtigen Täter. Die Ermittler bitten um Hinweise. Wichtig seien auch niedrigschwellige Informationen, wie zum Beispiel über auffälliges Verhalten bis hin zum Wegwerfen von Handschuhen oder der Wolfsmaske. Die Wolfsmaske im Bild oben sieht der Maske des Täters ähnlich, es handelte sich aber laut Ermittlern nicht exakt um dieses Modell.

Täterbeschreibung der Polizei

  • Männlich, ca 1,85 Meter groß
  • Braune Haare
  • Spricht akzentfrei deutsch, der Stimme nach vermutlich mittleren Alters
  • trug eine dunkle Dreiviertelhose, ein graues T-Shirt, dunkle Sneakers, eine Wolfsmaske und Latexhandschuhe

Passantinnen sahen die Tat

Wie die Polizei weiter berichtet, sollen zwei Passantinnen die Tat "gesehen, jedoch nicht als sexuellen Übergriff erkannt" haben. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 089/2910-0 bei der Polizei München melden.