Nur die halbe Schutzwirkung

München: 28.000 falsche FFP2-Masken an Bedürftige ausgegeben

München: 28.000 falsche FFP2-Masken an Bedürftige ausgegeben
© imago images/MiS, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

13. Februar 2021 - 16:22 Uhr

FFP2-Masken mit chinesischem Standard

In München hat es bei der Ausgabe von FFP2-Masken an Bedürftige eine Panne gegeben. "Auf den Masken ist der chinesische Standard KN95 aufgestanzt. Dieser ist mit der europäischen Schutzstufe FFP2 vergleichbar" – eigentlich. Aber diese Charge erfüllt die Kriterien nicht: Die 28.000 Masken seien zwar nicht völlig unwirksam, hätten aber nur etwa die halbe Schutzwirkung, sagte der Sprecher der Branddirektion München, Klaus Heimlich.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Geduld beim Umtausch gefragt

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat die Masken einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge überprüft. Demnach seien diese durchgefallen und dann umverpackt worden, um sie zumindest als Mund-Nasen-Bedeckungen zu benutzen. Die Verpackung sei auch entsprechend gekennzeichnet worden. Im Januar wurden die Masken dennoch irrtümlich als FFP2-Masken ausgeliefert.

"Wir versuchen möglichst schnell den Umtausch zu organisieren für die Menschen, die diese 28.000 Masken bekommen haben", sagte die Sprecherin des Münchener Sozialreferats, Hedwig Thomalla. "Wir werden eine offizielle Information herausgeben, um welche Masken es geht und wie der Umtausch funktionieren soll".

Herkunft "nicht mehr nachvollziehbar"

Insgesamt seien 500.000 Masken verteilt worden, darunter auch diese nicht standardgerechte Charge. Diese sei im Frühjahr 2020 geliefert worden. "Die Herkunft der Masken ist nicht mehr 100-prozentig nachvollziehbar", sagte Heimlich. Es könne sich um eine Spende gehandelt haben, oder die Masken könnten über einen Zwischenhändler bei der Stadt angekommen sein.

Zertifizierte FFP2-Masken erkennen - so geht´s!

Anders als Alltagsmasken aus Stoff und die gängigen medizinischen Einweg-OP-Masken sollen FFP2-Masken nicht in erster Linie andere, sondern auch den Träger selbst vor einer Corona-Infektion schützen.

Um hochwertige von minderwertigen Masken zu unterscheiden, müssen Verbraucher wissen, auf welche Details sie beim Kauf achten sollten. Wichtig ist unter anderem das CE-Zeichen, das zeigt, dass Produkt den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft entspricht. Dirk Wessels von DEKRA-Testing in Essen erklärt, woran ausreichend zertifizierte FFP2-Masken zu erkennen sind:

  • Ist die Maske als FFP2-Maske gekennzeichnet?
  • Ist das CE-Kennzeichen auf der Maske vorhanden?
  • Ist hinter dem Kennzeichen die vierstellige Nummer der notifizierenden Stelle angegeben?
  • Steht der Name des Herstellers auf der Maske?