Münchner Gala-Vorstellung im Viertelfinale der Champions League

Müller und das weiße Bayern-Ballett tanzen Barca schwindelig

15. August 2020 - 11:04 Uhr

FC Barcelona - FC Bayern 2:8 (1:4)

Tore: 0:1 Müller (4.), 1:1 Alaba (7./ET), 1:2 Perisic (22.), 1:3 Gnabry (28.), 1:4 Müller (31.), 2:4 Suarez (57.), 2:5 Kimmich (63.), 2:6 Lewandowski (82.), 2:7 Coutinho (85.), 2:8 Coutinho (89.)

Was für ein Abend für den FC Bayern in Lissabon. Ganz in weiß hat der deutsche Meister den FC Barcelona im Viertelfinale der Champions League mit 8:2 an die Wand getanzt. Mann des Abends war Thomas Müller, der zwei Tore zum Erfolg der Münchner beisteuerte und gleichzeitig zum deutschen Rekordspieler (113 Einsätze) in der Königsklasse avancierte. In der Vorschlussrunde treffen die Münchner auf den Sieger des noch ausstehenden Viertelfinales zwischen Manchester City und Olympique Lyon (Samstag, 21 Uhr im Live-Ticker bei RTL.de).

Julian Nagelsmann traut Leipzig das Finale zu

Eigentor von Alaba zeigte keine Wirkung

Der FC Bayern hat mit einer grandiosen Vorstellung gegen den FC Barcelona seine Favoritenrolle beim Champions-League-Turnier untermauert. Müller zeigte früh, wo die Reise an diesem Abend hin gehen sollte. Nach einem Doppelpass mit Robert Lewandowski schenkte der Offensivspieler seinem Nationalmannschaftkollegen im Tor der Katalanen, Marc-Andre ter Stegen, zum ersten Mal ein.

Den einzigen Schönheitsfehler der Bayern leistete sich in der ersten Hälfte David Alaba. Nach Flanke von Jordi Alba endete eine Rettungsaktion im Netz von Manuel Neuer. Dem Siegeswillen der Münchner tat das aber keinen Abbruch. Ivan Perisic, Serge Gnabry und nochmal Müller vertrieben noch vor dem portugiesischen Pausentee praktisch alle Zweifel am Halbfinal-Einzug des deutschen FCB.

Historische Niederlage für den stolzen FC Barcelona

Im zweiten Durchgang ließ es die Mannschaft von Hansi Flick zunächst gemächlicher angehen. Nach dem Anschluss durch Luis Suarez stellte Joshua Kimmich den alten Abstand wieder her. Die Blumen für das fünfte Tor der Bayern gebührten aber Alphonso Davies. Der Kanadier ließ drei Gegenspieler aussteigen und legte dem deutschen Nationalspieler den Ball so vor, dass der am Fünfmeterraum nur noch den Fuß hinhalten musste. Die Mannschaft um Lionel Messi und ter Stegen hatte danach nichts mehr zuzusetzen. Im Gegenteil für die Katalanen ging dann endgültig dahin. Robert Lewandowski und Coutinho (2) stellten das historische Endergebnis her. Der ehemalige Gladbacher Keeper wird froh und dankbar gewesen sein, dass Schiri Damir Skomina das Spiel fast pünktlich beendete.