Müller kann nur noch Doppelpack - Götze steigert sich - Özil elektrisiert

8. Oktober 2016 - 23:46 Uhr

Nach seinen zwei Treffern beim 3:0-Auftaktsieg in Norwegen glänzte Thomas Müller auch beim 2:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft am 2. Spieltag der WM-Quali gegen Tschechien mit einem Doppelpack. Doch auch Mario Götze und Mesut Özil spielten sich bei der überzeugenden Kollektivleistung der DFB-Elf in den Vordergrund. Die Mannschaft in der Einzelkritik.

Hummels mit Topwert

Manuel Neuer: Wie schon beim 3:0 in Norwegen wegen akuter Unterbeschäftigung nicht zu beneiden. Quasi aus dem Nichts eine Glanzparade gegen Dockal (63.). Note: 2

Joshua Kimmich: Auch heute wieder vor allem in der Bewegung nach vorne auffällig. Immer anspielbereit auf der rechten Seite. Hier und da etwas unpräzise, dafür umso präziseres Zuspiel auf Kroos zum 2:0. Note: 2

Mats Hummels: War stets auf den Punkt da. Starke Grätsche gegen Vydra (13.) kurz vor dem Strafraum. Fehlerfreier Auftritt des 27-Jährigen, der immer wieder grandiose Bälle in die Spitze aus dem Fuß schüttelte. 118 überspielte Gegner - Topwert. Note: 1

Jerome Boateng: Ob in der Luft oder am Boden – der Innenverteidiger der Bayern lieferte bei seiner Rückkehr ins DFB-Team bis auf einen Querschläger eine grundsolide Vorstellung ab. Atemberaubender Pass (23.) auf Draxler über mehrere Etagen exakt auf den Schlappen. Den kann man nicht lernen, den kann nur Boateng. Note: 2

Jonas Hector: Wurde in der Anfangsphase ein paar Mal gelegt, blieb aber standhaft und machte auf seiner linken Seite keine Gefangenen. Nach einigen unglücklichen Hereingaben legt er Müller das 3:0 perfekt auf. Note: 2

Und wann kriegt Khedira den Nobelpreis?

Toni Kroos: Wie gehabt pragmatischster Ballverteiler unter der Sonne und an der Seite von Khedira unangefochtener Herrscher über Raum und Zeit. Mit maschineller Präzision zum 2:0 eingenetzt. 12. Länderspieltor des Real-Madrid-Stars. Note: 2

Sami Khedira: Sollte einen Nobelpreis für effiziente Unsichtbarkeit erhalten. Außergewöhnlich gutes Stellungsspiel. Gewohnt grundentspannter Stabilisator im defensiven Mittelfeld. Note: 2

Thomas Müller: Nach seinen zwei Toren in Norwegen müllert es munter weiter. Eiskalt beim 1:0. Auch sonst wie immer lauf- und spielfreudig. Hatte schon in der 25. Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß. Sensationeller Doppelpass mit Götze (30.), der leider nicht von Erfolg gekrönt war. Nach seiner Auszeit bei der EM ab jetzt offenbar nur noch als Doppelpacker zu haben. Note: 1

Götze bestätigt aufstrebende Form

Mesut Özil: Der Creative Director streichelte gefühlt jeden zweiten Ball, vor dem 1:0 sogar im Geiste, als er Götzes Zuspiel geistesgegenwärtig durchließ und Müller freie Bahn hatte. Spielte in den ersten 45 Minuten nicht einen Fehlpass. Auch sonst elektrisierend geschmeidig unterwegs. Note: 1

Julian Draxler: Starke Aktion (23.), als er einen langen Ball von Boateng elegant aus der Luft annahm, sich um die eigene Achse drehte und nur ganz knapp verzog. Hatte im Gegensatz zum VfL Wolfsburg ein homogenes Team um sich herum, was man an vielen Aktionen merkte. Note: 3

Mario Götze: Ließ sich im Gegensatz zum Spiel in Norwegen etwas mehr zurückfallen und hatte so entsprechend mehr Zugriff. Bereitete Müllers Führungstreffer mit einem perfekt getimten Querpass vor und war auch sonst erfrischend quirlig. Sein Lupfer (30.) über Keeper Vaclik fand leider nicht den Weg ins Tor. Konsequente Fortsetzung seiner aufstrebenden Form beim BVB. Note: 2

Benedikt Höwedes (ab 68. Minute für Hector): Mr. Zuverlässig aus Schalke machte in den letzten zwanzig Minuten seinem Namen alle Ehre und hatte sogar das 4:0 auf dem Fuß (80.). Note: 2

Ilkay Gündogan (ab 75. Minute für Kroos): Überragender Pass auf Höwedes (80.), danach war bei seinem Comeback im DFB-Dress noch ein bisschen Anschwitzen angesagt. Note: -

Julian Brandt (ab 81. Minute für Draxler): Kam wie schon in Oslo in der Schlussphase, um ein Gefühl für die A-Mannschaft zu bekommen. Note: -