Müllabfuhr setzt auf Elektromobilität und Biodiesel

Ein vollelektrisches Müllfahrzeug vom Typ "Futuricum" steht bei einer Pressevorführung in der Nähe des Müllheizkraftwerks. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/archivbild
Ein vollelektrisches Müllfahrzeug vom Typ "Futuricum" steht bei einer Pressevorführung in der Nähe des Müllheizkraftwerks. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/archivbild
© deutsche presse agentur

08. April 2021 - 16:09 Uhr

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach dem Ende eines zweijährigen Modellversuchs bei der Müllentsorgung mit einem mit Erdgas und Elektrik betriebenen Hybridfahrzeug wird in Frankfurt nicht weiter auf diese Technologie gesetzt. Sie hätten sich für den Ausbau der Elektromobilität und den Einsatz von Biodiesel entschieden, teilte die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) am Donnerstag mit. Mittelfristig gehe der Weg bei den schweren Nutzfahrzeugen in Richtung Brennstoffzelle. Der dafür benötigte Wasserstoff werde durch die Verwertung von Hausmüll in einem entsprechenden Kraftwerk produziert. Der Modellversuch war vom Land Hessen mit rund 420.000 Euro gefördert worden.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-129210/2

Quelle: DPA