Polizeieinsatz nach Familienstreit in Mülheim an der Ruhr

Polizist schlägt Randalierer nieder: Jetzt wird gegen den Beamten ermittelt

Blaulicht eines Einsatzwagens. (Symbolbild)
© imago images/Ralph Peters, Ralph Peters, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

21. Juli 2020 - 10:22 Uhr

Polizeieinsatz in Mülheim eskaliert

Nach einem Polizeieinsatz gegen einen mutmaßlichen Randalierer in Mülheim an der Ruhr wird nun gegen einen Polizisten ermittelt. Er soll laut einer Pressemitteilung der Polizei bei dem Einsatz am frühen Sonntagmorgen einen bevorstehenden Angriff des 33-Jährigen "mit einem gezielten Schlag" abgewehrt haben. Doch von dem Einsatz existiert Video, vermutlich heimlich von einem Anwohner gedreht. Darin ist zu sehen, wie ein Polizeibeamter einen schimpfenden Mann unvermittelt mit einem Faustschlag niederstreckt.

Video zeigt: Polizist schlägt Randalierer zu Boden

Die Stimmung ist erhitzt, Kinder kreischen, als die Polizisten in der Nacht zu Sonntag (19. Juli) in Mülheim am mutmaßlichen Tatort eintreffen. Dort gab es vermutlich einen Familienstreit. Vor allem ein Mann war besonders laut und aggressiv. Laut Angaben der Polizei Essen soll es sich um einen 33-Jährigen handeln. Die Beamten sollen ihn mehrfach aufgefordert haben, stehen zu bleiben, doch er ging weg und "schrie sie, teilweise in serbischer Sprache, an", so die Polizei.

Doch dann schien die Situation zu eskalieren: Plötzlich holt einer der Beamten aus und schlägt den wild gestikulierenden Mann mit der Faust mitten ins Gesicht. Dann wird der am Boden liegende Mann gefesselt.

Die Auseinandersetzung wurde gefilmt. Gegen den Beamten werde nun wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum, die aus Neutralitätsgründen mit der Aufklärung des Polizeieinsatzes beauftragt wurde, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Gegen den Polizisten liegen zwei Strafanzeigen vor

Ermittelt werde aufgrund des Videos sowie nach zwei Strafanzeigen gegen den Polizisten. Eine davon stamme von dem 33-Jährigen selbst, die andere von einem Zeugen, möglicherweise von dem, der das Video ins Netz gestellt hatte. Über das Alter des Beamten machte die Polizei keine Angaben. Es handele sich um einen Streifenpolizisten, sagte eine Sprecherin der Polizei Essen. Er sei weiterhin im Dienst, "der polizeiliche Einsatz wird routinemäßig nachbereitet."

Polizei Essen sucht nach Zeugen

Laut der Polizei Essen versuchte der 33-Jährige immer wieder, die Beamten zu beißen und beleidigte diese unentwegt lautstark, wodurch vor allem Anwohner aufmerksam wurden und sich auf der Straße versammelten. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn schließlich wegen seiner Alkoholisierung in ein Krankenhaus, hier ordnete das Ordnungsamt der Stadt Mülheim der Ruhr eine zwangsweise Unterbringung in der Psychiatrie des Krankenhauses an. Ein diensthabener Arzt entnahm dem im Solingen wohnhaften Mann eine Blutprobe zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit.

Hintergründe der Situation soll eine Familienstreitigkeit in einer Wohnung gewesen sein, bei der es zwischen dem 33-Jährigen und seinem Bruder unter dem Einfluss von Alkohol zu einer Schlägerei kam. Zeugen und Anwohner, die Hinweise zu den Streitigkeiten geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0201/829-0 zu melden. Die Polizei ermittelt gegen den 33-Jährigen unter anderem wegen dem Verdacht des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.