"MSC Gülsün" auf Jungfernfahrt

Weltgrößtes Containerschiff legt in Bremerhaven an

© dpa, Mohssen Assanimoghaddam, ass

19. August 2019 - 18:54 Uhr

Nagelneuer Containerriese in Bremerhaven

In Bremerhaven hat das derzeit weltgrößte Containerschiff festgemacht: Auf seiner Jungfernfahrt aus Asien legte der Gigant vor den Augen zahlreicher Schaulustiger in der Hafenstadt an. Sie konnten die Annäherung des 400 Meter langen und 61,5 Meter breiten Riesen vom Strand der Außenweser verfolgen. Dann drehten Schlepper das vollgestapelte Schiff, bevor es in einem norddeutschen Regenschauer an die Kaimauer glitt.

"MSC Gülsün" fasst über 23.700 Container

Die neue Bremer Hafensenatorin Claudia Schilling (SPD) freute sich über die Ankunft. "Wir können hier die größten Schiffe abfertigen", sagte sie am Montag. Die "MSC Gülsün" kann nach Angaben der Schweizer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) 23 756 Standardcontainer (TEU) tragen, darunter 2000 Kühlcontainer. Bislang fassten die größten Containerschiffe rund 23 000 TEU.

Größere Schiffe bedeuten größere Risiken

Einige europäische Häfen wie Hamburg stellen sich gegen immer größere Containerschiffe, weil sie für neue Kaianlagen sowie tiefere und breitere Fahrrinnen viel investieren müssten. Verbände fordern EU-Auflagen, wonach künftig kein Schiff mehr die europäischen Häfen anlaufen darf, das größer ist als die bislang fahrende Flotte.

Mit den Schiffen wachsen auch die Risiken. Ein anderer Frachter der Reederei, die "MSC Zoe", hatte zu Jahresanfang bei einem Sturm in der Nordsee vor den niederländischen Wattenmeerinseln und Borkum etwa 350 Container verloren. Es war nur ein Bruchteil der Ladung, doch die Küsten der Region und der Meeresboden wurden mit Müll übersät. Ein Großteil der verlorenen Ladung wurde bis Mai geborgen.