Motorrad-Trips mit Kindern: Das sollten Sie beachten

30. April 2018 - 13:59 Uhr

Unverantwortlich und zu gefährlich?

Die Biker-Saison ist eröffnet: Bei schönem Wetter sind die Straßen wieder voll mit Motorrädern - und auf vielen fahren Kinder mit. Ist das nicht viel zu gefährlich? Nicht, wenn man die richtigen Dinge beachtet, findet Matthias Haasper vom Institut für Zweiradsicherheit.

Hinten sitzt der Chef

"Wichtig ist, dass ein entsprechendes Haltesystem vorhanden ist, an dem man sich festhalten kann, und Fußrasten, die am Fahrzeug verbaut sind, so dass das Kind auch mit den Füßen sicheren Halt findet", sagt Haasper. Noch besser sei es, wenn sich das Kind direkt am Fahrer festhält.

Wie wichtig Sicherheit ist, haben Manuela Brandt und ihr Sohn Luca am eigenen Leib erfahren. Im vergangenen Jahr wurden beide bei einer gemeinsamen Tour von einem Auto erfasst, wie die Mutter im Video erzählt.

Grundsätzlich gibt es für den Sozius weder ein Mindestalter noch eine Mindestgröße. Gesetzlich vorgeschrieben sind allerdings ein spezieller Sitz für Kinder unter sieben Jahren und ein Schutzhelm.

Der sollte in jedem Fall fest sitzen. Wichtig außerdem: Feste Schuhe und gute Schutzkleidung – genau wie bei Erwachsenen.

Der ADAC rät zudem zu einer ruhigen Fahrweise und Touren, die nicht länger als 30 Minuten dauern. Wenn Kinder mitfahren, sagen Experten, sitzt der Chef hinten. Und der mag es meist entspannt.