16-Jähriger sorgt für Sensation in der Motorrad-WM

Von der Boxengasse zu Platz 1 - Die unglaubliche Aufholjagd von Pedro Acosta

05. April 2021 - 23:28 Uhr

Strafe macht mal so überhaupt nichts aus

So eine Aufholjagd hat selbst die sowieso schon verrückte Motorradwelt noch nicht gesehen. Beim zweiten Saisonrennen der Motorrad-WM in Katar fährt der 16-Jährige Pedro Acosta nach einer Strafe aus der Boxengasse los und gewinnt am Ende trotzdem das Rennen.

"Warum fährt der eigentlich überhaupt noch das Qualifying?"

Passiert ist das ganze aber nicht in der MotoGP, sondern in der kleinsten Klasse, der Moto3. Für zu gefährliches Langsamfahren in seiner Auslaufrunde während des Qualifyings bestrafte die Rennleitung Acosta mit einem Start aus der Boxengasse. Eine Wiederholung seines zweiten Platzes aus der Vorwoche schien damit schon vor dem Rennen unmöglich.

Doch der junge Spanier (Jahrgang 2004) nahm sich ein Herz und fuhr mit dem Messer zwischen den Zähnen dem Feld hinterher. Acht Runden vor Rennende an der Spitzengruppe dran, musste er aber bis ganz nach vorne noch gut 15 Fahrer überholen. Mit mehreren Manövern in jedem Umlauf schaffte Acosta das Unmögliche, als er nach einer Windschattenschlacht auf der Start-Ziel-Geraden tatsächlich als erster über den Strich fuhr – und das als Neuling in der Klasse.

Ex-MotoGP-Pilot Alex Hofmann gingen die Superlative für den Sensations-Ritt des KTM-Piloten aus: "Für was fährt der eigentlich das Qualifying, wenn er auch aus der Boxengasse gewinnt?". Eine berechtigte Frage, wenngleich ein solches Spektakel nur schwer wiederholbar erscheint.

Mehr zur MotoGP: