Aus Angst vor Übergriffen

Kita-Erzieherin unter Mordverdacht wird in andere JVA verlegt

Viersen
© Privat

29. Mai 2020 - 9:48 Uhr

Tatverdächtige Sandra M. sitzt nun in anderer JVA

Die Erzieherin, die nach dem Tod eines kleinen Mädchens in Viersen unter Mordverdacht in Untersuchungshaft sitzt, wurde nach RTL-Informationen in eine andere JVA verlegt. Offenbar bestand die Sorge, dass es zu möglichen Übergriffen auf die Frau kommen könnte.

Misshandelte Sandra M. mehrfach Kinder in ihrer Obhut?

Die 25-jährige Sandra M. wird beschuldigt in der Kita ein Mädchen so schwer misshandelt zu haben, dass es starb. Die kleine Greta wurde wegen eines Atemstillstands vom Notarzt behandelt und kam ins Krankenhaus, wo das Kind nur einen Tag nach seinem dritten Geburtstag starb.

Die Ärzte im Krankenhaus schalteten die Polizei ein, weil schnell klar war, dass das Kind durch massive Gewalteinwirkung zu Tode kam. Kurz darauf wurde Sandra M. unter dringendem Tatverdacht festgenommen. In einer Pressekonferenz gaben die Ermittler nun bekannt, dass es in Kindergärten in Kempen, Krefeld und Tönisforst , in denen die Frau zuvor angestellt war, zu ganz ähnlichen Vorfällen gekommen war. Die anderen Kinder überlebten die möglichen Übergriffe aber.