Mord an Susanna F. († 14): Bekannte starten Spenden-Aktion für die Beerdigung

09. Juni 2018 - 18:06 Uhr

Spenden für Beerdigung

Susanna ist tot. Zwei Wochen nach dem Verschwinden des 14-jährigen Mädchens in Mainz ist das traurige Gewissheit. Opfer eines Verbrechens, das viele Menschen wütend macht, auch wegen der Politik der offenen Grenzen. Doch für Susannas Bekannte und Freunde ist das kein Thema. Sie wollen ihrer ehemaligen Mitschülerin und Freundin einen würdevollen Abschied bereiten. Dafür wurde eine Spendenseite eingerichtet.

Fast 10.000 Euro gesammelt

Das eigene Kind zu beerdigen, ist eines der schlimmsten Ereignisse im Leben von Eltern. Mit der Spendenaktion soll wenigstens die Beerdigungskosten gesammelt werden, die Mutter Diana F. für ihre verstorbene Tochter wird aufbringen müssen. Bislang wurden knapp 10.000 Euro gesammelt.

Verantwortlich für die Initiative zeigt sich Carolyn Genz, eine enge Bekannte der Familie. Was die genaue Intention ist und welche YouTuber sich der Aktion anschließen, sehen Sie im Video. Die Spendenaktion finden sie hier.

Mord an Susanna F.: Die Fakten

In einem Flüchtlingsheim in Wiesbaden-Erbenheim wurde Susanna das letzte Mal gesehen. Die Gegend ist bürgerlich und gepflegt. Hier in der Nähe wurde das Mädchen vergewaltigt und ermordet. Der mutmaßliche Täter, ein 20-jähriger Iraker, hatte sich in seine Heimat abgesetzt. Ali Bashar floh mit seiner Familie in den Irak. Dort wurde er zwei Tage nach Bekanntwerden des Verbrechens festgenommen. Er soll die Tat bereits gestanden haben

Dabei ist der Mann der Polizei schon früher aufgefallen, Gewalt gegen Polizisten, auch ein Raubüberfall soll auf seine Kappe gehen. Auch der Verdacht der Vergewaltigung eines 11-jährigen Mädchens in einem Flüchtlingsheim steht im Raum. Viele Menschen fragen sich, warum er unbehelligt hier leben konnte, obwohl er als gewalttätig polizeibekannt und sein Asylantrag abgelehnt worden war. 

Was bleibt ist viel Wut, vor allem aber traurige Gewissheit, dass Susanna F. aus Mainz viel zu früh gestorben ist.