Monti verabschiedet drastisches Sparpaket

13. Februar 2016 - 22:46 Uhr

Das hoch verschuldete Italien muss den Gürtel deutlich enger schnallen: Die neue Regierung von Mario Monti verabschiedete ein drastisches Spar- und Reformpaket. Es enthält auch eine größere Rentenreform und soll 24 Milliarden Euro in die leeren Staatskassen bringen. Das Dekret hatte das Expertenkabinett des parteilosen 'Professore' ursprünglich erst zu Wochenbeginn verabschieden sollen. Es könnte bis Weihnachten beide Parlamentskammern passieren. Die Gewerkschaften kritisieren die Pläne allerdings als "sozial komplett unverträglich".

Dem 68-jährigen Ex-EU-Kommissar Monti geht es darum, mitten in der tiefen Euro-Schuldenkrise ein Zeichen zu setzen, Forderungen aus Brüssel zu erfüllen und Italien aus der Schusslinie der skeptischen Finanzmärkte zu bringen.