RTL News>Stars>

Montana Black zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück

Pause angekündigt

Gaming-Star Montana Black zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück

Montana Black legt eine Pause ein.
Montana Black legt eine Pause ein.
Instagram/montanablack

Auf Montana Blacks Gaming-Account hat es sich vorerst ausgespielt. Der berühmte „Let’s Player“, dem auf der Streamingplattform „Twitch“ mehr als vier Millionen Menschen folgen, will sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Das hat der in Buxtehude lebende Internet-Star jetzt über seine Social-Media-Profile bekannt gegeben. Der Grund für den überraschenden Rückzug: Der 33-Jährige befinde sich „am tiefsten Punkt seines Lebens“.

"Es sind einige Sachen passiert"

Es sind besorgniserregende Neuigkeiten, die der Gaming-Star, der auch auf YouTube und Instagram eine Berühmtheit mit mehreren Millionen Fans ist, nun teilt. Marcel Eris, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, berichtet von körperlichen und mentalen Problemen. „Aktuell bin ich wohl am tiefsten Punkt meines Lebens angekommen, körperlich und mental. Es sind einige Sachen passiert, außerhalb des Internets und werde meine Zeit brauchen um wieder der Alte zu werden“, erklärt der 33-Jährige in seinem Post. Wann oder wie ihm das gelingen werde, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Montana Black bedankt sich aber bereits im Voraus für die Geduld und das Verständnis seiner Fans und Follower.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Kein Podcast mit Simon Unge mehr

Die Auszeit kommt nicht komplett überraschend. Der sonst sehr aktive Streamer war zuletzt am 13. Februar online. Auf eine achttägige Pause folgt nun das Lebenszeichen mit der kryptischen Botschaft. Auch sein Podcast-Kollege Simon Unge bestätigt diese auf Twitter. „Alles Gute Monte, deshalb auch kein Podcast, bis es wieder besser ist“, so der 31-Jährige. (lkr)