Mönchengladbach: Jugendliche schlagen zwei Frauen in Bahnhof krankenhausreif

27. Mai 2012 - 13:01 Uhr

Zwei der drei Täter konnten fliehen

Nach der brutalen Prügelattacke an einem Berliner S-Bahnhof gab es nun schon wieder einen Schlägerangriff, diesmal im Hauptbahnhof in Mönchengladbach (NRW). Dort haben drei Jugendliche zwei Frauen krankenhausreif geschlagen. Grund: Die Frauen hatten sie aufgefordert, in der Bahnhofshalle nicht Fußball zu spielen.

Die eine der beiden Frauen, eine 39-Jährige, erlitt dabei eine Gesichtsschädelfraktur und einen Nasenbruch und trug Würgemale im Halsbereich davon, wie die Polizei berichtete. Ihrer 35-jährigen Begleiterin brachen die Täter ebenfalls die Nase. Beide mussten ins Krankenhaus.

Einen der Täter, einen 15-jährigen Jungen türkischer Abstammung aus Mönchengladbach, konnte die Polizei noch im Bahnhof festnehmen. Er leistete dabei heftigen Widerstand. Die beiden anderen Täter konnten fliehen. Sie sollen ebenfalls südländischer Herkunft sein.

Jungen fielen ohne Vorwarnung über Opfer her

Die drei Jungen hatten in der Bahnhofshalle Fußball gespielt. Als die Frauen sie aufforderten, damit aufzuhören, fielen die Jugendlichen ohne Vorwarnung über ihre Opfer her, hieß es im Polizeibericht. Laut 'Bild.de' ermittelt nun die Bundespolizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Erst vergangenen Mittwoch hatte ein junger Mann in Berlin eine 35-jährige Frau am S-Bahnhof Alexanderplatz angegriffen. Er trat ihr so heftig gegen Kopf und Körper, dass die Frau mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musst. Die Polizei sucht mit einem Überwachungsvideo nach dem Täter.