„Es ist alles gegen meinen Willen passiert“

Model bekräftigt Vergewaltigungsvorwurf gegen Neymar

7. Juni 2019 - 16:30 Uhr

Model bleibt bei Vorwürfen

Es sind schwere Vorwürfe, die das brasiliansche Model Najila Trindade Mendes de Souza gegen Superstar Neymar erhebt: Der Nationalspieler soll sie in einem Pariser Hotel vergewaltigt haben. Neymar bestreitet die Anschuldigungen, spricht von einer Falle, die man ihm gestellt habe. Im brasilianischen TV hat sich das Model jetzt zum ersten Mal persönlich zu den Vorfällen geäußert. Im Video zeigen wir die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

"Ich sagte ihm, er solle aufhören"

Ihre Stimme stockt immer wieder und Najila Trindade Mendes de Souza hat Tränen in den Augen, als sie erzählt, was Paris Saint-Germain-Stürmer Neymar ihr angetan haben soll. Sie habe den Stürmer über Instagram kennengelernt und sei von Brasilien aus nach Paris gereist, weil sie den Fußballer treffen und Sex mit ihm haben wollte.

"Neymar war ganz anders, als ich ihm vom Schreiben auf Instagram kannte, er war aggressiv", erzählt sie über das Treffen. Trotzdem wollte sie sich zuerst auf ihn einlassen. "Wir haben angefangen Zärtlichkeiten auszutauschen, wir haben uns geküsst. Und dann spuckte er mich an."  

Neymar habe sich dafür sofort entschuldigt, sodass sie sich weiterhin auf ihn einlassen wollte. Doch weil der Fußballer keine Kondome hatte, wollte sie schließlich nicht mit ihm schlafen.

Das wollte Neymar aber nicht akzeptieren - er habe sie vergewaltigt. "Ich sagte ihm, er solle aufhören. Aber er hat weitergemacht, mir auch immer wieder auf den Po geschlagen." Alles sei sehr schnell passiert - und gegen ihren Willen.

Anwalt glaubte ihr nicht

Der Fußballstar streitet weiterhin alle Vorwürfe ab, sagt, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Neymars Vater erklärte, sein Sohn sei das Opfer eines Erpressungsversuchs. Auch der Anwalt der jungen Frau glaubt ihr offenbar nicht - er legte das Mandat nieder. Mendes de Souza sagt im Interview, sie hätte dem Anwalt von Anfang an nicht wirklich vertraut. "Er hat mir von Anfang an nicht geglaubt. Er hatte Vorurteile mir gegenüber."

"Er soll eine gerechte Strafe bekommen"

Auch für die Chat-Nachrichten, die das Model mit Neymar noch nach der vermeintlichen Vergewaltigung geschrieben und die Neymar bei Instagram öffentlich gemacht hat, hat die junge Frau im Interview eine Erklärung: "Ich wusste, dass wenn ich nicht so täte, als wäre nichts und, ich nicht weiterhin normal mit ihm schreiben würde, dann würde er nicht mehr mit mir sprechen. Ich hätte keine Möglichkeit mehr, zu beweisen was er mir angetan hat." Dennoch sei sie bis heute traumatisiert von den Vorfällen. Sie wolle weder Geld noch Aufmerksamkeit, sondern einfach nur Gerechtigkeit. "Er soll eine gerechte Strafe bekommen."