2018 M10 12 - 18:02 Uhr

Breuninger wird (echt-)pelzfrei bis 2020

Tierschützer haben einen Grund zum Jubeln: Nach Modegiganten wie Burberry, Gucci und Versace beendet nun auch das Stuttgarter Kaufhaus Breuninger den Verkauf von Echtpelz.

Nur noch Fake Fur für die rund 1.000 Marken

Ab Mitte 2020 vertreibt Breuninger nur noch Fake Fur (Kunstpelz). Diese Entscheidung, die das Unternehmen nun auf seiner Website veröffentlichte, gilt für alle der rund 1.000 Marken. "In Abstimmung mit Markenpartnern werden zukünftig keine Produkte aus und mit Echtpelz mehr verkauft", heißt es in der Mitteilung. Das gelte sowohl für die Breuninger-Standorte als auch für den Online-Shop.

Damit wird umgesetzt, was sich schon seit längerem angebahnt hat. Bereits seit 2017 verzichtete Breuninger bei den Eigenmarken auf die Verwendung von echtem Pelz. Als führendes Fashion- und Lifestyle-Warenhaus wisse man um die Verantwortung. "Uns liegt daher an einer nachhaltigen und transparenten Sortimentsumstellung", sagt Sprecher Christian Witt.

Tierschützer begrüßen Breuningers Entscheidung

Die internationale Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" reagierte sofort auf die Meldung. "Wir freuen uns, dass mit Breuninger eine der führenden Warenhausketten im Premiumsegment in naher Zukunft auf Pelz verzichtet", sagt Wildtierexperte Thomas Pietsch. Breuningers Entscheidung habe eine Signalwirkung für die ganze Branche.

Der komplette Verzicht auf Echtpelz sei erst ab 2020 möglich, weil die Kollektionen für 2019 bereits eingekauft seien. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Proteste von Tierschützern gegen das Sortiment von Breuninger. Erst Ende 2017 hatte das Kaufhaus den Negativpreis für das "herzloseste Unternehmen" erhalten.