RTL News>Stars>

Mobbing-Opfer: Heidi Klum wurde früher "Pizza-Gesicht" genannt

Pickelalarm in der Schulzeit

Mobbing-Opfer: Heidi Klum wurde früher "Pizza-Gesicht" genannt

Heidi Klum wurde in ihrer Schulzeit gemobbt.
Heidi Klum wurde in ihrer Schulzeit gemobbt.
Image Press Agency, Image Press Agency/NurPhoto

Heidi Klum hat nicht nur als Model, sondern auch im TV eine beispielhafte Karriere hingelegt. Bei GNTM entscheidet die 48-Jährige ganz allein, wer „Germany’s next Topmodel“ wird und bei „American Idol“ sitzt sie seit Jahren in der Jury. Kaum zu glauben, dass diese Frau, die vor Selbstbewusstsein nur so strotzt und der scheinbar nichts die gute Laune verhageln kann, auch mal dunkle Zeiten durchgemacht hat, in denen es ihr gar nicht gut ging. In ihrer Schulzeit wurde Heidi tatsächlich zum Opfer von Mobbing, wie sie in der aktuellen GNTM-Folge verrät.

Heidi Klum: „So kriegt man von Anfang an eben eine harte Schale"

Im Gespräch mit Gast-Jurorin Kim Petras schilderte Heidi Klum ihre Mobbing-Erfahrungen: „Ich wurde immer gehänselt in der Schule. Zu mir haben sie immer ,Pizza-Gesicht‘ gesagt, weil ich so viele Pickel hatte. Ich war wie besessen von Pickeln.“

Das sei zwar schlimm für sie gewesen, habe sie aber auch stärker gemacht, so Heidi rückblickend: „So kriegt man von Anfang an eben eine harte Schale.“ Heute lässt sie Hass nicht mehr an sich ran. Und sei es, in dem sie die Kommentaren unter ihren Instagram-Posts deaktiviert. Das hat sie nämlich gemacht, weil so viele Follower fiese Dinge geschrieben haben.

Auch Leni Klum plagt sich manchmal mit Pickeln herum

Leni Klum zeigt ihre unreine Haut Mutiger Schritt im Netz
00:31 min
Mutiger Schritt im Netz
Leni Klum zeigt ihre unreine Haut

30 weitere Videos

Heidis Tochter Leni Klum hat mit 17 ähnliche Probleme wie einst ihre Mutter, denn auch sie leidet unter unreiner Haut. Das Nachwuchs-Model geht aber in die Offensive und zeigt seine Pickel bewusst offen in den sozialen Medien. Auch, um zu zeigen, dass der schöne Schein bei Instagram halt oft täuscht. Auch eine Art, den Hatern den Wind aus den Segeln zu nehmen. (csp)