Erstes Urteil zum monströsen Missbrauch in Lügde

Mittäter Heiko V. zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

© dpa, Friso Gentsch, frg jat

17. Juli 2019 - 20:07 Uhr

Heiko V. stiftete über das Internet an

Über Jahre hinweg haben Andreas V. (56) und Mario S. (34) auf dem Campingplatz "Eichwald" in Lügde mehr als 40 Jungen und Mädchen teilweise schwer sexuell missbraucht. Vor Gericht haben die beiden Hauptangeklagten bereits umfängliche Geständnisse abgelegt. Auch ein dritter Mann war angeklagt. Heiko V. (49) hatte die perfiden Taten im Internet mitverfolgt. Nun wurde er vom Landgericht Detmold zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er sich einer Therapie unterziehen.

Im Live-Chat beim Missbrauch zugesehen

ARCHIV - 24.02.2019, Nordrhein-Westfalen, Lügde: Auf dem Campingplatz Eichwald steht ein von der Polizeiversiegelter Campingwagen. Das Landgericht Detmold verhandelt am Mittwoch im Missbrauchsfall Lügde in einem abgetrennten Verfahren. Foto: Guido Ki
Auf dem Campingplatz "Eichwald" wurden die Kinder auf monströse Weise missbraucht.
© dpa, Guido Kirchner, gki

Heiko V. aus dem niedersächsichen Stade wurde unter anderem wegen Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch und Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern verurteilt. Er hatte von 2010 bis 2011 an mindestens vier Webcam-Übertragungen teilgenommen.

Da Heiko V. ein Geständnis abgelegt hat und keine Zeugen gehört werden, hat das Landgericht nur einen Prozesstag angesetzt. Er hatte auch zuvor auf eine Bewährungsstrafe gehofft. Sein Verteidiger sagte, dass V. sich schäme für das was er getan habe: "Er hat in der JVA genug Zeit gehabt, sein Tun zu reflektieren", so Anwalt Jann Popkes.

40.000 Bilder und Videos

Das Landgericht Detmold hatte dieses Verfahren bereits am zweiten Tag vor Gericht vom Hauptprozess gegen zwei Angeklagte abgetrennt. Die Taten von Heiko V. sind laut Anklage nicht vergleichbar mit den Vorwürfen gegen Andreas V. und Mario S. Im Gegensatz zu diesen beiden Männern war er nie auf dem Campingplatz, wo die Kinder über Jahre hinweg missbraucht wurden. Der Prozess gegen die beiden Hauptangeklagten wird am 1. August fortgesetzt. 

Die Staatsanwaltschaft wirft Heiko V. außerdem vor, 40.000 Dateien besessen zu haben. Es geht dabei um Videos und Bilder, die Kinder- und Jugendpornografie zeigen. Kinder vom Campingplatz in Lügde seien aber nicht dabei.

Lügde-Doku bei TVNOW

Eine ausführliche Doku zum Fall Lügde gibt es ab sofort auf TVNOW zu sehen. Darin begibt sich RTL-Reporter Wolfram Kuhnigk auf Spurensuche und spricht mit Opfern und Behördenvertretern. Warum dauerte es so lange, bis Andreas V. verhaftet wurde?