Mit Insektizid Chlorpyrifos belastet

Giftiges Obst im Supermarkt schadet dem Gehirn von ungeborenen Kindern

© @ Smiljana Aleksic (@ Smiljana Aleksic (Photographer) - [None], Smiljana Aleksic

5. Dezember 2019 - 18:30 Uhr

Das Insektengift Chlorpyrifos ist in Deutschland nicht zugelassen

Vor allem jetzt in der Weihnachtszeit sind Früchte wie Mandarinen und Orangen besonders beliebt. Doch sie sind nicht nur lecker und reich an Vitamin C, sondern oft auch mit einem gefährlichen Insektizid belastet, das Gehirnschäden bei ungeborenen Kindern zur Folge haben kann. Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht zugelassen, gerät aber durch importierte Ware in unsere Supermarktregale. Damit könnte bald Schluss sein.

Die EU-Kommission berät zeitnah über ein Verbot

Das giftige Chlorpyrifos findet sich in Deutschland vor allem an importiertem Obst wie Orangen, Mandarinen, Bananen oder Grapefruits, aber auch an Paprika und Reis. Im Süden Europas wird das Insektengift häufig zur Schädlingsbekämpfung angewendet. Doch das könnte bald ein Ende haben - noch diese Woche berät sich die EU-Kommission über ein Verbot von Chlorpyrifos in der Europäischen Union. Deutsche Bauern dürfen das Insektizid nicht verwenden, da es hierzulande nicht zugelassen ist.

Aufmerksamkeitsstörungen und Emotionslosigkeit sind mögliche Folgen

Wenn werdende Mütter mit Chlorpyrifos belastete Lebensmittel zu sich nehmen, kann das fatale Folgen für das ungeborene Kind haben: Wichtige Teile des Großhirns werden durch das Insektizid beschädigt und können schrumpfen. Die dadurch entstehenden bleibenden Schäden können Auswirkungen auf Emotionen, Aufmerksamkeit, geistige Leistungsfähigkeit und soziale Beziehungen der Föten haben.

Was können Sie tun, um das Gift zu vermeiden?

Für Verbraucher ist im Supermarkt nicht ersichtlich, ob die Orangen, Mandarinen & Co. mit dem Insektengift besprüht wurden. Die Händler können meist auch keine sichere Auskunft geben.  Achten Sie im Allgemeinen darauf, dass sie saisonales Obst und Gemüse kaufen, da dies meist aus deutscher Herkunft erhältlich ist und demnach nicht mit Chlorpyrifos in Berührung gekommen ist. Wenn Sie Lebensmittel kaufen möchten, die in Deutschland nicht erhältlich sind, wie beispielsweise Zitrusfrüchte, waschen Sie sie gründlich ab und essen Sie nicht zu viel davon.