2018 M12 23 - 19:03 Uhr

Listenhunde sind schwer zu vermitteln

Sind die nicht süß? Noch immer haftet vielen Listenhunden das Stigma als "Kampfhund" an. Um zu zeigen, dass Rassen wie Staffordshire-Terrier völlig zu Unrecht so schwer vermittelbar sind, hat eine Fotografin neun Welpen in einem niedlichen Blumenkranz-Shooting in Szene gesetzt.

Diese Fotos sollen bei der Suche nach einer Familie helfen

Welpe mit Blumenkrone
Mit "Zuckerschock" ist nicht zu viel versprochen, oder?
© ., Jessica Huhn Pure / Moments Fotografie

"Zuckerschock gefällig?", schreibt der Tierschutzverein Offenbach in einem Facebook-Beitrag - und hält mit den süßen Bildern von kleinen Staffordshire-Welpen auch gleich ein, was er verspricht. Die Bilder von Fotografin Jessica Huhn von Pure Moments Fotografie zeigen die Hunde mit rosa Blümchenkronen auf dem Kopf und mit einem Hundeblick, der jedes Herz schmelzen kann.

Alle Hunde sind bereits reserviert

Die Bilder sollen zeigen, dass die oft als Kampfhunde verschrienen Staffordshire-Terrier ein liebevolles Zuhause ebenso verdient haben wie jeder andere Hund. Mit Erfolg: Die neun Welpen mit den zauberhaften Disney-Namen Dori, Arielle, Jago, Simba, Pumba, Tinkerbelle, Tiara, Daisy und Winnie Pooh sind alle bereits von Interessenten reserviert worden.

Interessenten müssen nachweisen, dass sie mit Listenhunden umgehen können

Welpe mit rosa Blumenkranz auf dem Kopf
Ein Bild haben wir noch!
© ., Jessica Huhn / Pure Moments Fotografie

Daumen hoch gibt es dabei nicht nur für die niedlichen Bilder, sondern auch für den verantwortungsvollen Umgang bei der Vermittlung. Der Tierschutzverein verlangt von interessierten Hundehaltern einen Sachkundenachweis, einen Wesenstest, eine Haltergenemigung und sogar eine schriftliche Halteerlaubnis des Vermieters. Außerdem werden die Welpen nicht vor Weihnachten abgegeben, damit sie nicht als unüberlegtes Geschenk unterm Weihnachtsbaum landen.