Einfach und effektiv

Mit diesen 6 Tipps sehen die Haare trotz Mütze schön aus

Mützen
Baskenmützen sind besser geeignet, fliegenden und platten Haaren vorzubeugen.
IMAGO / Rolf Kremming

Im Winter tragen wir gerne mal Mütze, nur eine Sache stört daran: Meist sehen die Haare nach dem Abnehmen der Kopfbedeckung zerzaust aus, liegen platt an oder stehen unschön ab. Manchmal ist sogar die gesamte Frisur ruiniert, da sich eine unschöne Delle gebildet hat. Was Sie tun können, um diesem Problem vorzubeugen, erfahren Sie hier.

1. Wählen Sie die richtige Mütze

Damit es gar nicht erst soweit kommt, dass die Mütze der Frisur enorm schadet, sollten Sie eher zu großen Mützen greifen. So haben die Haare darunter noch genug Platz und die Frisur wird nicht allzu sehr durch das Tragen beeinträchtigt. Gut geeignet sind dafür Baskenmützen, da sie nicht eng am Kopf liegen. Polyamid-Mützen sind dann eine gute Wahl, wenn das Futter aus Seide besteht. So müssen Sie keine statisch aufgeladenen Haare fürchten. Ideal ist auch Baumwolle, da dieses Material ebenso vor fliegenden Haaren schützt.

2. Waschen und pflegen Sie Ihre Haare mit geeigneten Produkten

Im Winter werden die Haare nicht nur durch die Kälte stark strapaziert, sondern auch durch trockene Heizungsluft. Die ständigen Temperaturwechsel belasten die Haare enorm, sie können aber auch zu einer Überproduktion von Talg in der Kopfhaut führen. Dadurch werden die Haare schneller fettig. Nutzen Sie deswegen vor allem milde Shampoos, die frei von aggressiven Substanzen wie Alkohol, Duftstoffen und Silikonen sind.

Setzen Sie dagegen besser auf feuchtigkeitsspendende Alternativen mit Hyaluronsäure, Aloe Vera und Zucker- oder Kokostensiden als waschaktive Substanzen. So bekommen die Haare einerseits genügend Feuchtigkeit, andererseits wird ein schnelles Nachfetten verhindert. Anschließend ist es sehr wichtig, einen feuchtigkeitsspendenden Conditioner zu benutzen.

Auch bei zusätzlichen Pflegeprodukten sollten Sie vor allem im Winter nicht sparsam sein. Durch das kalte Wetter werden die Haare aufgequellt, was dazu führt, dass sich die Feuchtigkeit in den Haaren sich schneller verabschiedet. Das Ergebnis sind fliegende, trockene und im schlimmsten Fall splissige Haare. Am besten nutzen Sie daher zusätzlich ein gutes Haaröl und ein Anti-Frizz-Serum.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

3. Benutzen Sie einen Seidenbezug für Ihr Kopfkissen

Ein ungeeigneter Kissenbezug kann ebenso dazu führen, dass die Schuppenschicht der Haare schneller aufgeraut wird – und dass es somit zu Spliss oder Haarbruch kommt. Zur Vorbeugung empfiehlt sich deshalb ein weicher Seidenbezug für das Kopfkissen. So werden die Haare geschont. Das gilt vor allem für die Haarspitzen, die sowieso viel anfälliger für Strapazen sind.

4. Reinigen Sie regelmäßig Ihre Haarbürste

Staub, Reste von Styling-Produkten, Hautschuppen: In Haarbürsten sammelt sich mit der Zeit so einiges an, wenn diese nicht regelmäßig sauber gemacht werden. Das ist nicht nur ziemlich eklig, sondern mit der Zeit auch gefährlich, wenn sich Bakterien und Pilze dazu gesellen. Das kann wiederum zu Entzündungen der Kopfhaut führen. Vor allem im Winter gerät die Kopfhaut durch die ständigen Temperaturwechsel schneller aus der Balance, was sie anfälliger dafür macht.

Zum Reinigen der Haarbürste verwenden Sie am besten einen Stielkamm oder der einen Haarbürstenreiniger, um die Haare zu entfernen. Dann geben Sie Ihre Haarbürste zwei Stunden lang in ein Bad aus Haarshampoo und einem Teelöffel Backpulver. Reinigen Sie anschließend die Zwischenräume mit einer Zahnbürste. Besteht der Griff aus Holz, sollte dieser allerdings nicht mit gewaschen werden.

5. Benutzen Sie ein Ansatz-Lift-Spray

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass die Haare nach dem Absetzen der Mütze platt aussehen. Dem können Sie schnell entgegenwirken, indem Sie ein Ansatz-Lift-Spray verwenden. Einfach auf den Ansatz sprühen und dann die Haare gut durch bürsten. So wird die Kopfhaut besser durchblutet und der Volumeneffekt wird noch deutlicher sichtbar. Alternativ können Sie auch ein Volumenpuder oder ein Trockenshampoo verwenden.

6. Verwenden Sie ein Glätteisen

Sie haben es bereits mit einem Ansatz-Lift-Spray und ausreichend Haarpflege probiert? Dann kann es sich lohnen, nach dem Absetzen der Mütze zu einem Haarglätter zu greifen. Vorher allerdings auf keinen Fall einen guten Hitzeschutz* vergessen. Tipp: Für unterwegs eignet sich ein kabelloses Glätteisen.

Wenn Ihre Haare im Winter oft krauselig und spröde aussehen, kann das übrigens auch an der Kleidung liegen. Verwenden Sie besser keine Pullover und Schals mit viel Polyester, da das synthetische Material dafür sorgt, dass Ihre Haare schnell elektrisch aufgeladen werden. Setzen Sie besser auf natürliche Alternativen wie Mohair, Baumwolle und Alpaka.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.