Corona-Test noch vor der Passkontrolle

Mit diesem Sicherheitskonzept empfängt Kuba als erste Karibikinsel wieder Touristen

Varadero empfängt wieder Touristen.
© RTL

06. November 2020 - 20:18 Uhr

Strenge Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen bei der Einreise

Kuba empfängt seine Gäste herzlich, aber auch mit den nötigen Hygienemaßnahmen: Direkt nach dem Ausstieg sprüht eine Person in medizinischem Kittel die Hände der Passagiere mit Desinfektionsmittel ein. Und noch vor der Passkontrolle müssen alle die Corona-Teststation durchlaufen.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie im Liveticker auf RTL.de +++

Kuba empfängt Touristen gewohnt herzlich

So herzlich die Fluggäste und die Crew am Frankfurter Flughafen verabschiedet wurden, werden sie auch empfangen: Auf dem Flugplatz in Varadero stehen mehrere Passagiertreppen, auf denen kubanische Tänzerinnen warten, deren Outfits an die des brasilianischen Karnevals erinnern, um die Reisenden willkommen zu heißen. An vielen Orten im Flughafen spielen 3-Mann-Bands typisch kubanische Musik, vor dem Ausgang des Flughafens steht die Tanzgruppe und führt ihre Choreografie vor: An fast jeder Ecke wird den Ankommenden gezeigt, was in der Kultur Kubas eine große Rolle spielt.

+++Das erwartet Kuba-Urlauber vor Ort!+++

Überall wird desinfiziert

Als die Busse vor dem Eingang des Hotels ankommen ist das nächste Begrüßungskommando aus Musikerinnen, Kellnern mit Drinks auf Tabletts und Desinfektionspersonal bereits zur Stelle. Die Koffer aller Gäste werden am Rand in eine Reihe gestellt und von oben bis unten desinfiziert. An so gut wie jedem Eingang steht jemand bereit, dessen Job es ist, die Hände der Gäste mit Desinfektionsmittel einzusprühen.

Tische im Hotelrestaurant oder in der Lobby werden ebenfalls desinfiziert, sobald diese frei werden. In den Innenräumen beziehungsweise überdachten Hotelbereichen besteht Maskenpflicht für alle Gäste und Mitarbeiter, an die sich vorbildlich gehalten wird. Generell sticht Kubas Gesundheitspolitik in Zeiten des Coronavirus heraus.

"Wir haben das Coronavirus unter Kontrolle"

Kubas Coronapolitik hat sich, dank strikter Isolationsmethoden von Infizierten und Kontaktpersonen, und einem flächendeckenden Lockdown als sehr effizient erwiesen: Die Insel hat derzeit eine geringe Infektionsrate. Dadurch warnt weder das Auswärtige Amt vor Reisen, noch wird die Insel vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

"Wir haben das Coronavirus unter Kontrolle", sagt Ministerpräsident Manuel Marrero Cruz auf einer Veranstaltung anlässlich der touristischen Öffnung des Landes. Da die Wirtschaft Kubas aber dennoch auf den Tourismus angewiesen ist, der seit März weggefallen ist, ist es auf der Insel zu Versorgungsengpässen gekommen. Umso wichtiger, dass die Insel diesen Wirtschaftszweig wiederbeleben kann und Touristen einreisen dürfen.

Diese Sicherheitsvorkehrungen gelten auf Kuba

Um ein sicheres Reiseziel zu sein, bleibt Kubas Coronapolitik, trotz geringer Infektionszahlen, strikt: Überall in der Öffentlichkeit herrscht Maskenpflicht, an die die Kubaner sich sehr vorbildlich und gewissenhaft halten. Auf unserer Fahrt durch Kuba sieht man niemanden ohne Maske. Auch wenn um die Person weit und breit niemand ist, der angesteckt werden könnte.

+++ In welche Gebiete Sie derzeit besser nicht reisen sollten, erfahren Sie hier! +++