Grausamer Besitzer quälte es

Misshandeltes Löwenbaby gerettet: Simbas Flug in ein besseres Leben

27. März 2020 - 18:24 Uhr

Simba steht ein zehnstündiger Flug bevor

Das Fell ist dreckig und zerzaust, am Hinterleib klaffen nässende Wunden. Was muss Simba bei seinem grausamen Besitzer für Qualen erlitten haben? Das Löwenbaby bietet einen traurigen Anblick, als Karen Dalakyan es in der Makhachkala (Russland) abholt. Der Tierarzt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tieren ein besseres Leben zu bieten. Egal, ob Igel, Schlangen oder Tiger: Dalakyan kümmert sich liebevoll um sie und pflegt sie wieder gesund. Doch bis zu seiner Wildtier-Klinik im russischen Chelyabinsk ist es ein weiter Weg. Simba steht ein zehnstündiger Flug bevor.

Simba hat ein Wirbelsäulentrauma

Behutsam hebt Dalakyan das Löwenbaby auf und setzt es in eine Transportbox. Er hat bereits erkannt, dass Simba ein Wirbelsäulentrauma hat, das behandelt werden muss. Mit der Hilfe von Yulia Agayeva macht er sich auf den weiten Weg. Die Russin kommt für die Transportkosten auf, weicht nicht von der Seite des Löwenbabys. Im Video sehen Sie die Rettungsaktion und Simbas aufregenden Start in ein besseres Leben.