Er will von nichts wissen

Missbrauchsvorwürfe: Prinz Andrew äußert sich wieder zum Epstein-Skandal

© Chris Allan/ shutterstock.com, SpotOn

28. August 2019 - 16:06 Uhr

Nichts gesehen, nichts vermutet

Prinz Andrew (59) hat sich erneut zu den Vorwürfen gegen ihn im Missbrauchsskandal rund um den toten Milliardär Jeffrey Epstein (1953-2019) geäußert. Der Herzog von York habe "zu keiner Zeit" kriminelles Verhalten weder "gesehen noch vermutet", heißt es in einem Statement, das unter anderem dem Nachrichtensender "BBC" vorliegt.

Er hat nichts geahnt

Zugleich wolle Prinz Andrew die Fakten über seine "frühere Verbindung oder Freundschaft" zu Epstein klarstellen. In der Zeit, in der er Epstein gekannt habe, habe er ihn nur "selten" gesehen, möglicherweise nicht "mehr als ein oder zwei Mal im Jahr", heißt es in dem Statement weiter.

"Ich war in einigen seiner Anwesen zu Gast. In der begrenzten Zeit, die ich mit ihm verbracht habe, sah ich niemals oder wurde ich niemals Zeuge eines Verhaltens, das letztlich zu seiner Verhaftung und Verurteilung geführt hätte", so Prinz Andrew weiter.

Der US-Milliardär und mutmaßliche Sexualverbrecher Jeffrey Epstein war am 10. August 2019 tot in seiner Gefängniszelle in New York City aufgefunden worden. Er soll der Obduktion zufolge Suizid begangen haben. Epstein saß seit Juli 2019 in Untersuchungshaft, weil er jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben soll.

Video: Wie tief steckt Prinz Andrew im Sex-Sumpf?

Prinz Andrew, der Epstein erstmals im Jahr 1999 traf, galt als Freund Epsteins. Die "Mail on Sunday" hatte ein Video veröffentlicht, das Andrew im Jahr 2010 angeblich dabei zeigt, wie er in Epsteins Haus einer jungen Frau zum Abschied lächelnd hinterher winkt. Belastet wird Prinz Andrew außerdem durch ein Foto, das ihn mit einer jungen Frau namens Virginia Roberts zeigt.

Roberts sagte 2014 in einem Prozess gegen Jeffrey Epstein aus, dass sie 2001 im Alter von 17 Jahren drei Mal mit dem Sohn der Queen Sex gehabt habe

Was wird Prinz Andrew vorgeworfen?

Das bestreitet Prinz Andrew vehement. Er habe tiefes Mitgefühl mit den Opfern Epsteins. Außerdem verurteile er jede Form der Ausbeutung eines menschlichen Wesens. "Ich würde solches Verhalten weder dulden noch daran teilhaben oder es ermutigen", so der Herzog von York in seinem Statement weiter.

spot on news