2019 M01 17 - 17:03 Uhr

Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly werden nach Doku wieder publik

Mit der Doku-Serie "Surviving R. Kelly", deren erste von sechs Folgen jüngst im US-Fernsehen gezeigt wurde, kommen die vielen Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Sänger R. Kelly (51) wieder ans Tageslicht. Nach der Ausstrahlung bricht seine älteste Tochter Joann Lee Kelly (21) jetzt endlich ihr Schweigen.

„Ich bete für alle Familien und Frauen, die von den Handlungen meines Vaters betroffen sind"

Zahlreiche Frauen werfen dem US-Sänger in der TV-Doku vor, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenager-Alter. Die Angst und die Scham stehen den aufgelösten Frauen ins Gesicht geschrieben.

Joann teilte am 10. Januar eine lange Nachricht auf ihrer Instagram-Seite. Sie entschuldigte sich dafür, dass sie so lange gebraucht habe, um etwas zu sagen und erklärte, dass sie seit Tagen nach den richtigen Worten suche. Sie richtete sich auch an die mutmaßlichen Opfer ihres Vaters. "Ich bete für alle Familien und Frauen, die von den Handlungen meines Vaters betroffen sind. Glaubt mir, auch mich hat das alles tief getroffen."

Die 21-Jährige erklärt in ihrem Beitrag, dass die Missbrauchsvorwürfe auch Grund dafür seien, warum sie und ihre Familie seit Jahren keinen Kontakt zum Sänger haben. "Nachdem was ich alles in meinem Leben durchgemacht habe, möchte ich niemals, dass jemand den Schmerz spürt, den ich empfunden habe."

Warum die 21-Jährige erst jetzt über ihren Vater spricht, erfahren Sie in unserem Video.