Missbrauchsprozess um Schweriner Jugendtreff: Peter B. soll noch mehr Kinder missbraucht haben - ein Opfer packt aus

09. Januar 2018 - 14:39 Uhr

Jugendtreff-Mitarbeiter Peter B. erneut angeklagt

Jahrelang missbraucht Peter B. in Schwerin Kinder in seinem selbst gegründeten Jugendclub 'Power for Kids', fordert sie auf, sich nackt auszuziehen. Ein Vater erstattet Anzeige, die dramatischen Geschehnisse fliegen auf. Der Clubleiter wird verurteilt. Jetzt startet ein neuer Prozess: Möglicherweise hat der 43-Jährige noch viel mehr Kinder missbraucht, als bisher bekannt war.

Sexuelle Neigungen in Jugendclub ausgelebt

Der 43 Jahre alte Angeklagte mit verdecktem Gesicht  beim Prozess in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
Peter B. beim Prozess im Landgericht Schwerin.
© dpa, Daniel Bockwoldt, dbo kno

Bereits Anfang 2016 stand B. vor Gericht: Der Jugendclubgründer hatte sich nachweislich in mindestens 53 Fällen sexuell an 14 Kindern und Heranwachsenden vergangen. Während der Verhandlung meldeten sich weitere Opfer bei der Polizei. Jetzt muss Peter B. sich erneut vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Er soll zwischen 2010 und 2015 weitere 31 Straftaten gegen fünf Jungen begangen haben. Die Anklage lautet auf sexuellen sowie schweren sexuellen Missbrauch, Nötigung und die Verbreitung pornografischer Schriften.

Einen vorgeblich mitfühlenden Brief von Peter B. aus dem Gefängnis empfindet die Großmutter eines Opfers als blanken Hohn. In seinem Schreiben bezichtigt er die Kinder der Lüge, was Manuela  S. empört. Ihr Enkel Marvin (Name geändert) wurde von ihm missbraucht, im Interview mit RTL erzählt er: "Er hat uns dann an seinen Sessel mit Panzerband gefesselt und da wollte er die Hose runterziehen." Das alles passierte hinter verschlossenen Türen eines Jugendclubs.

Mehr dazu in unserem Video.

Ein Vater erstattete die erste Anzeige - viele weitere folgten

Den gründete B. 2015 in einem sozialen Brennpunkt in Schwerin. Der Verein 'Power for Kids' hatte nach eigener Darstellung das Ziel, kriminal- und gewaltpräventiv sowie gesundheitsfordernd auf Mitmenschen einzuwirken. Tatsächlich diente er nur als Deckmantel für den heute 43-Jährigen, seine sexuellen Neigungen auszuleben. B. leitete bei 'Power for Kids' eine Tanzgruppe und soll Kinder aufgefordert haben, sich vor ihm zu entblößen.

Seine Taten flogen auf, ein Vater wagte den ersten Schritt und erstattete Anzeige. Viele weitere folgten und führten so zu einer ersten Gerichtsverhandlung. Im Februar 2016 verurteilten ihn die Richter 53 Sexualstraftaten gegen Kinder und Heranwachsende zu sechseinhalb Jahren Gefängnis. Nun geht es darum, ob die Strafe verschärft und anschließende Sicherheitsverwahrung verfügt wird.