Mirco-Prozess: Olaf H. war ein "absoluter Familienmensch"

Mirco war am 3. September 2010 verschleppt und ermordet worden.
Mirco war am 3. September 2010 verschleppt und ermordet worden.
© dpa, Polizei

05. September 2011 - 16:50 Uhr

Ex-Frauen beschreiben Mircos Mörder

"Die Familie hat ihm alles bedeutet" - doch warum Olaf H. diese Familie zerstörte, darauf weiß wohl auch Michaela H. keine Antwort. Die 33-Jährige ist eine der drei Ex-Frauen von Mircos Mörder, die am sechsten Prozesstag vor dem Krefelder Landgericht aussagen müssen.

RTL Aktuell Online berichtet für Sie direkt aus dem Gerichtssaal, in dem heute und an den vier kommenden Verhandlungstagen 26 Zeugen aus dem persönlichen und beruflichen Umfeld des Angeklagten gehört werden. Das Gericht will sich so ein Bild von dem 46-Jährigen verschaffen.

Die Speditionskauffrau war mit Olaf H. sieben Jahre verheiratet. Im Juli diesen Jahres, rund vier Monate nach seiner Verhaftung, ließ sich Michaela H. scheiden. Sie beschreibt ihn als "absoluten Familienmenschen. Er war ausgeglichen und hilfsbereit. Und auch in Krisensituationen blieb er immer ruhig", so die 33-Jährige. Olaf H. verfolgt die Aussagen regungslos. Nur zwischendurch, als Michaela H. über die Erziehung der gemeinsamen Tochter (3) berichtet, lacht er laut auf.

"Ich komme immer zum gleichen Ergebnis: Es passt nicht"

An den Tattag kann sich Michaela H. nicht erinnern. Über die Berichterstattung in den Medien hätten sich die beiden aber unterhalten. Und Olaf H. habe immer entsetzt auf die Tat reagiert, sich aber nie auffällig verhalten. Auch habe sie im Auto, dem VW Passat Kombi, nie etwas Auffälliges entdeckt - schon gar nicht eine Schnur oder ein Küchenmesser, mit dem Olaf H. Mirco ermordet haben soll.

Seinen Job habe er gerne ausgeübt. Mit seinem Chef in München habe der ehemalige Telekom-Mitarbeiter aber Probleme gehabt, die Meinungen hätten oft auseinander gelegen, so Michaela H.. Olaf H. habe sich deswegen auf einen geplanten Jobwechsel innerhalb der Firma gefreut.

Auch Kerstin H. beschreibt Mircos Mörder als liebevollen Partner. Die 44-Jährige war ebenfalls mit Olaf H. verheiratet. "Er war nie gewalttätig", sagt die kaufmännische Angestellte, die sich die Tat ihres Ex-Mannes einfach nicht erklären kann: "Ich komme immer zum gleichen Ergebnis: Es passt nicht."

Mirco war am 3. September 2010 auf dem Nachhauseweg verschleppt, sexuell missbraucht und ermordet worden. In einer der größten Suchaktionen Deutschlands wurde nach dem Schüler gesucht - im Einsatz waren Flugdrohnen und Hundertschaften der Polizei.

Nach fünf Monaten nahmen die Ermittler dann Olaf H. aus Schwalmtal fest. Bis zu seiner Festnahme wohnte er unauffällig in einer Eigenheim-Siedlung, 17 Kilometer südlich von Mircos Wohnort. Er gestand den Mord, verwickelte sich bei seinen verschiedenen Versionen der Tat aber in Widersprüche. Mit dem Urteil wird am 30. September gerechnet.