Minister erläutert neue Leitindikatoren zur Corona-Lage

Der hessische Sozial- und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) bei einer Pressekonferenz. Foto: Malte Glotz/VRM/dpa/Archiv
Der hessische Sozial- und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) bei einer Pressekonferenz. Foto: Malte Glotz/VRM/dpa/Archiv
© deutsche presse agentur

24. September 2021 - 3:39 Uhr

Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) will am Freitag (10.00 Uhr) die neuen hessischen Corona-Leitlinien erläutern. Bei dem Pressetermin in der Staatskanzlei in Wiesbaden wird auch der Oberarzt am Klinikum Darmstadt, Cihan Çelik, dabei sein. Seit Mitte September gilt in Hessen eine neue Verordnung zum Schutz gegen das Coronavirus. Darin sind mit der Hospitalisierungsinzidenz und der Intensivbettenbelegung neue Leitindikatoren zur Bestimmung der pandemischen Lage definiert, die vornehmlich die Situation in den Krankenhäusern in den Blick nehmen.

Die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neu in Krankenhäuser aufgenommenen Covid-19-Patienten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, und die Intensivbettenbelegung sind in Hessen an ein zweistufiges Eskalationsstufenkonzept gekoppelt. Stufe eins tritt ein, wenn der Hospitalisierungswert über acht steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 200 liegt. Dann leitet das Land Gegenmaßnahmen wie etwa einen Testnachweis nur noch als PCR-Test oder eine Ausweitung der sogenannten 3G-Regel (Zugang nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) auf weitere Bereiche ein.

Stufe zwei gilt, wenn der Hospitalisierungswert über 15 steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 400 liegt. Dann kommen zusätzliche Maßnahmen nach der Corona-Verordnung wie etwa der Zugang nur noch mit 2G - also nur für geimpfte und genesene Menschen. Ziel ist es, eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-332720/3

Quelle: DPA