Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

In drei Stufen

Mindestlohn für Gebäudereiniger steigt um 11 Prozent

Gebäudereiniger laufen am 14.01.2014 mit ihren Arbeitsmaterialien am Gürtel in ein Gebäude in Potsdam (Brandenburg)
Gebäudereiniger laufen am 14.01.2014 mit ihren Arbeitsmaterialien am Gürtel in ein Gebäude in Potsdam (Brandenburg)
© dpa, Ralf Hirschberger

10. November 2020 - 11:12 Uhr

700.000 Gebäudereiniger erhalten mehr Geld

Im Tarifstreit in der Gebäudereinigung haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in der Nacht zum Mittwoch geeinigt. Für die rund 700.000 Gebäudereiniger in Deutschland gebe es in den kommenden Jahren mehr Geld, teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) am Mittwochmorgen mit.

Drei Viertel aller Gebäudereiniger arbeiten für den Mindestlohn

Der Mindestlohn in der Branche werde in drei Stufen um insgesamt elf Prozent steigen. Bis 2023 steigt der Einstiegsverdienst dann auf die geforderten zwölf Euro. Aktuell liegt er bei 10,80 Euro.

Drei Viertel aller Beschäftigten arbeiten nach Angaben der Gewerkschaft zum Branchenmindestlohn. Für sie bedeute die Einigung ein "kräftiges Plus" und einen "großen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor", sagte die Verhandlungsführerin Ulrike Laux.

Die IG BAU hatte für die Beschäftigten der größten deutschen Handwerksbranche die Erhöhung der Mindestlöhne um 1,20 Euro pro Stunde sowie den Einstieg in ein Weihnachtsgeld verlangt. "Es muss endlich anerkannt werden, wie wichtig die Arbeit der Beschäftigten für das Funktionieren unserer Gesellschaft ist. Ein Lohn von zwölf Euro die Stunde überfordert dabei kein Unternehmen und auch nicht deren Kunden", hatte Laux zum Verhandlungsauftakt erklärt.

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) hatte die Forderungen als "vollkommen realitätsfern" abgelehnt. Auch die Gebäudereinigung als industrienahe Handwerksdienstleistung sei von der Corona-Krise stark betroffen.

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt ab 1. Januar 2021 von derzeit 9,35 Euro bis Mitte 2022 auf 10,45 Euro pro Stunde. 

Noch mehr Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auch bei Stern Plus.

Quelle: DPA / RTL.de

Auch interessant