Mindestens 33 Tote bei Kämpfen im Großraum Damaskus

18. Juni 2015 - 8:57 Uhr

Hart umkämpftes Gebieten im Bürgerkrieg

Bei Kämpfen zwischen der syrischen Armee und Rebellen im Großraum Damaskus sind mindestens 33 Menschen getötet worden. 24 Zivilisten seien am Dienstagabend durch Raketen der syrischen Streitkräfte auf Rebellen-Gebiete östlich der Hauptstadt umgekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Tag danach.

Als Vergeltung beschossen die Aufständischen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana ein Viertel im Zentrum der Hauptstadt. Bei diesem Angriff seien neun Menschen gestorben.

Die Region östlich von Damaskus gehört zu den am härtesten umkämpften Gebieten in dem mehr als vierjährigen Bürgerkrieg. Das von der Regierung kontrollierte Zentrum von Damaskus war bisher vom Krieg weitgehend verschont geblieben.