Militär gegen Muslimbrüder: Kairo kommt nicht zur Ruhe

06. September 2013 - 14:00 Uhr

RTL-Reporter Dirk Emmerich berichtet aus Kairo

Die Gewalt in Ägypten nimmt kein Ende. Zwar fiel der 'Freitag der Märtyrer' mit nur einigen Tausend Demonstranten kleiner aus als frühere Aktionen. Allerdings lieferten sich die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi wieder blutige Zusammenstöße mit politischen Gegnern, bei denen sechs Menschen getötet wurden. Auch nach der Festnahme zahlreicher Führungskader wollen die ägyptischen Muslimbrüder und ihre Verbündeten ihre Proteste fortsetzen.

Kairo kommt nicht zur Ruhe
Das ägyptische Militär liefert sich weiterhin blutige Zusammenstöße mit den Muslimbrüdern. Die Mursi-Anhänger wollen erneut protestieren. Ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht.
© dpa, Abed Al Hashlamoun

Seitdem die Armee die Macht im Land übernommen hat, wird rigoros Jagd auf Islamisten gemacht. Zudem dürfte die Freilassung des ehemaligen Diktators Husni Mubarak die Situation weiter anheizen.

RTL-Reporter Dirk Emmerich berichtet aus der Hauptstadt Kairo und hat sich die aufgeheizte Situation in Ägypten genauer angeschaut.