Mieterhöhung oder Kündigung? Das sind Ihre Rechte als Mieter!

24. April 2012 - 14:16 Uhr

Haus als Wertanlage, Einzelschicksale zählen nicht

Nirgendwo in Deutschland ist das Risiko für Mieter zurzeit wohl so groß, per Räumungsklage aus der Wohnung gejagt zu werden, wie in Berlin. Schick sanierte und neugebaute Wohnungen lassen sich teuer verkaufen und vermieten. Da sind Bewohner mit alten Verträgen und günstigeren Mieten im wahrsten Sinne des Wortes oftmals im Weg.

Neubau statt Altbau sanieren
Bei einem Neubau ist die Rendite für den Vermieter meist viel höher.
© MEV

In der Calvinstraße in Berlin-Tiergarten möchte der Vermieter die Wohnungen luxussanieren und doppelt so teuer vermieten. Deshalb macht er jetzt den verbliebenen Mietern das Wohnen zur Hölle. Von ursprünglich 15 Mietparteien wohnen nur noch sechs in dem Haus Der ursprüngliche Eingang wurde verschlossen. Die meist älteren Leute kommen nur noch über eine Nottreppe ins Haus. Besonders schlimm hat es eine Rentnerin getroffen. Als die von einem Arztbesuch kam, stand sie in ihrer Wohnung plötzlich im Dunkeln.

In Küche und Badezimmer wurden ihre Fenster zugemauert. Direkt daneben wurde ein Neubau gesetzt. Und es kommt noch schlimmer: Weil die Presse auf den Zustand der Wohnung aufmerksam wurde und die rüstige Rentnerin kein Blatt vor den Mund nahm, erhielt sie eine weitere Kündigung: wegen "Propaganda".

Sie hat Klage eingereicht, dass der ehemalige Zustand wieder hergestellt wird und sie ihre Fenster auch wieder zum Lüften nutzen kann. Sollte sie Recht bekommen, müsste der Neubau, der direkt an ihre Fenster gesetzt wurde, wieder abgerissen werden.

Miete für Neubau doppelt so hoch

Leider ist das kein Einzelfall. In Hamburg-Hamm soll ein 90 Jahre altes Backsteinhaus abgerissen werden und ein Neubau entstehen. Viele Mieter sind bereits ausgezogen, weil sie Ärger mit dem Eigentümer, der Genossenschaft, fürchten. "Mieter sollen auf keinen Fall in Panik geraten", sagt Eckard Pahlke vom Mieterverein Hamburg.

Was den Mietern Sorge bereitet: Auch wenn sie ein Recht haben, in den Neubau einzuziehen – die Vergleichsmieten in ähnlicher Lage sind doppelt so hoch. Statt fünf Euro den Quadratmeter müssten viele Mieter zehn Euro den Quadratmeter zahlen. Für die meisten Mieter, darunter viele Rentner, ist das zu teuer. Weil sie sich die Miete nicht mehr leisten können, müssten sie nach Jahrzehnten aus ihrer Wohnung ausziehen.

Immerhin soll ein neues Gutachten erstellt und geprüft werden, ob die Wohnanlage wirklich abgerissen werden muss oder nicht sanierungsfähig ist. Für die Mieter besteht noch Hoffnung.