Miese Abzocke: US-Paar startet Spendenaufruf und kassiert mit Lügengeschichte 400.000 US-Dollar

16. November 2018 - 16:29 Uhr

Dreister Schwindel

In den USA haben Kate McClure und Mark D'Amico über die Crowdfunding-Plattform "GoFundMe" einen Spendenaufruf für den Obdachlosen Johnny Bobbitt Junior gestartet. Angeblich war Kate auf einer Landstraße liegen geblieben, als der bedürftige Johnny ihr von seinen letzten 20 Dollar Sprit für die Weiterfahrt besorgte. Doch nun kommt raus: Alles Fake!

"American Dream"-Story

Eigentlich wollte das Paar nur 10.000 Dollar für den vermeintlichen Helden sammeln, um den auf der Straße lebenden Johnny zu unterstützen. Emotional schilderte Kate: "Wir haben diesen Spendenaufruf gestartet, um ihn von der Straße zu holen und wenn es nur für ein Wochenende ist." Doch die heldenhafte Tat des Obdachlosen rührte die Menschen so sehr, dass über 400.000 Dollar zusammenkamen. Genug Geld für einen Neustart – aber dann flog ihre Lüge auf.

Alles nur eine Betrugsmasche

Wie "ABC" berichtete machten die drei gemeinsame Sache und dachten sich die herzerwärmende Geschichte aus. Alles ging gut, bis es zum Streit kam. Grund dafür: Der obdachlose Johnny prangerte öffentlich an, die Summe nie vollständig erhalten zu haben. Kate und ihr Lebensgefährte hielten zunächst dagegen, das Geld nur aufgrund von Johnnys Drogensucht zu verwalten. Sie wollten angeblich warten, bis er wieder clean sei und einen Job vorweisen könne. Trotzdem wurden die Behörden auf den Fall aufmerksam. Es fiel auf, dass das Paar nach dem Spendenaufruf nicht nur kostspielige Reisen unternahm, sondern auch Geld für ein neues Auto ausgab.

Welche Konsequenzen nun auf die Betrüger warten, sehen Sie im Video.