Schumi-Rekord wackelt

Mick Schumacher zu Hamilton: „Rekorde sind dazu da, gebrochen zu werden"

Lewis Hamilton und Michael Schumacher
© dpa, Jens Büttner, jbu hak pil kno hc nic

25. September 2020 - 20:37 Uhr

Spannung in Sotschi

Ehre, wem Ehre gebührt: Lewis Hamilton muss sich keine Sorgen machen, durch seinen 91. Formel-1-Sieg im Hause Schumacher zur Persona non grata zu werden. "Mein Vater hat immer gesagt: Rekorde sind dazu da, gebrochen zu werden", sagte Formel-2-Pilot Mick Schumacher am Rande des Großen Preises von Russland in Sotschi (Sonntag, 12 Uhr, live bei RTL und TVNOW).

Siebter Titel in Sicht

Mercedes-Pilot Hamilton würde mit einem Erfolg am Sonntag den Siegrekord von Michael Schumacher (91) einstellen. Zugleich greift der 35-jährige Brite in diesem Jahr nach seinem siebten WM-Titel, auch in dieser Kategorie würde er mit dem deutschen Motorsport-Helden gleichziehen.

Mick Schumacher, der im Unterbau der Formel 1 nach dem Titel greift und um ein Königsklassen-Cockpit für 2021 kämpft, sieht Hamiltons Rekordjagd gar als Ansporn. "Lewis hatte einen sehr, sehr guten Lauf. Das ist natürlich gut für den Sport", erklärte der Prema-Pilot und fügte an: "Danach wäre es wohl das nächste Ziel für mich, wenn ich den Schritt nach oben mache, zu versuchen, das zu durchbrechen."

69 GP-Siege für Mercedes

Michael Schumacher, der 2006 in China für Ferrari seinen 91. Grand Prix gewann und am Ende jenes Jahres zurücktrat, kehrte 2010 für drei Jahre in die Formel 1 zurück - zu Mercedes. Bei den Silberpfeilen übergab er Anfang 2013 das Cockpit an Hamilton, der seither fünf Weltmeisterschaften und 69 Rennen gewann.

Lewis Hamilton vs. Michael Schumacher - der große Vergleich

RTL.de/sid